Zander-Traum-Kombo (light & exclusive)

Beitrag enthält Werbung

Was jetzt kommt, ist eigentlich eine Unverschämtheit. Weils wirklich nicht günstig ist. Und dennoch Anglerträume weckt. Aber was soll ich machen? Shimano hat mir nun einmal eine Lesath zum Testen gegeben. Und die hat eine Geschichte. Eine typische Hannes-Geschichte. Sie geht los mit einer abgebrochenen Spitze. Da war ich diesmal aber fast unbeteiligt. Also weitestgehend. Und zwar hat Shimano Holland mal einen Kameramann nach Berlin geschickt, damit wir ein paar Infomercials drehen können über unser Angelgerät. Das Hauptprojekt war die Vorstellung einer Luxus-Kombo, bestehend aus einer Lesath  DX 24 MH in 2,4 m (WG 14 – 42 Gramm) und einer 2500er Stella (neustes Modell). Plan war, das Gerät vorzustellen (Hannes labert im Sitzen auf einem Steg) und meinen Exkurs über die Vorzüge der Lesath dann mit Fangbildern zu untermalen.

Das Interview auf dem Steg lief super. Ich hab alles gesagt, was zu sagen ist:

  • Hi Power-X-Blank.
  • Spiral X-Konstruktion gegen Blanktwist.
  • Leichtbauweise (Ci4+ Griff)
  • Ultraleichte Fuji Titanium Torzite-Beringung.
  • Sensationelle Bissübertragung.
  • Krasse Wurfperformance.
  • Superleicht (140 Gramm).

Dann habe ich die Rute aufgebaut mit Stahlvorfach (es sollte auf Mittelklassehechte gehen) und allem drum und dran. Ich lege die Rute kurz ab. Der Kameramann geht an mir vorbei. Knack. Spitze durch. Doppelt gebrochen. Das ganze Projekt erstmal gescheitert. Allerdings hat uns Angeljoe geholfen. Wir durften uns dort eine Spitze borgen, die Shimano dann wieder ersetzt hat.

Seither habe ich die Testrute nicht mehr herausgerückt und ich habe es auch nicht vor. (Ja, lieber Marketing Manager. Wenn Du das liest, musst Du sicher schmunzeln. Es ist aber mein Ernst. Bekommt ihr nur unter Androhung von Gewalt wieder.)

Ich liebe diese Rute. Für Gummis bis 5 Inch an Jigs bis ca. 20 Gramm ist sie ein echter Traum. Auch als Barschrute für den Bodden oder andere Großgewässer, bei denen es auf Wurfweite ankommt. Man hat wirklich kaum Gewicht in der Hand. Die Rute ist ausbalanciert wie eine Waage in Neutralstellung. Es geht einfach nicht besser.

Hier ein paar Bilder vom letzten Ausflug:

Da freut er sich aber.

Zander an der Lesath im Drill.

Wenn nachts der sehsinn ausgeschaltet ist und sich alles aufs Fühlen konzentriert, sind die Zander-Bisse an der Lesath echte Schocker.

Ihr seht vielleicht, dass da keine Stella dran hängt, sondern eine Twinpower. Die Stella läuft so geil und so rund und störgeräuschfrei, dass ich sie nicht an Steinpackungen fischen will. Es ist so derb, wenn man jeden Schwanzschlag des durchgekurbelten Gummifisches fühlt. Das muss ewig so bleiben. Und die Twinpower ist ja auch kein Ramsch. Im Gegenteil.

Bespult habe ich sie mit 10er PowerPro für extra weite Würfe.

Das hat sich super gemacht. Klar. Für viele ein Traum, der für mich auch nur möglich geworden ist, weil ich es irgendwie in dieses Shimano-Team hinein geschafft habe. Aber es soll ja Leute geben, die sich an Weihnachten Träume erfüllen wollen. Das hier wäre einer.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Kommentare

  1. Moin moin, sehr schöne Rute. Ich interessiere mich für 270er bis 56g. Was meinst du kann ich ihr abverlangen? Würde sie im Ausnahmefall auch mal ein 35g Bleikopf + 5″ Trailer (easy shiner) aushalten?
    Im Durchschnitt werden 20g bis 28g Bleiköpfe + 5″ Trailer dranbaumeln.

    MfG

  2. Geiles Zeug ist einfach geil!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × eins =