Winterkoller

Beitrag enthält Werbung

Zur Zeit sieht es in meiner Heimat recht düster aus in Sachen Angeln. Viele gute Gewässer sind zum großen Teil zugefroren oder zumindest an den interessanten Stellen. Randeis an den Uferstellen. Die Angelboote wurden wegen Eisgefahr vor Wochen bereits aus dem Wasser geholt, die Slippen sind vereist…

Und nun?

Ich will angeln. Köder ausprobieren, eine krumme Rute in der Hand halten und die Rollenbremse hören…

Was bleibt?

An sich ist das nicht mein Ding, aber ich rufe einige bekannte Forellenseebetreiber an und siehe da, eine Anlage hat geöffnet und die Teiche sind eisfrei. Perfekt.

Ruck zuck ist das Light Tackle und Köder gepackt. Ab zum Forellensee.

Der Betreiber begrüßte uns mit den Worten: “ Die sind extrem träge, vor 4 Tagen war noch Eis auf dem See, die beißen nur auf Powerbait oder Maden. Ihr könnt euch gerne eine Kombo ausleihen.“ Na toll. Ich entgegnete ihm: “ Wir sind Spinnangler, es wird eine Weile dauern aber wenn wir den richtigen Köder gefunden haben wird es schon klappen.“

Und so war es auch. Die Forellen zogen gemächlich ihre Runden durch den Teich und wir probierten Köder um Köder.

maerten1

Bis zum Punkt an dem ich den Storm Gomoku Minnow aus der Köderbox nahm und den Forellen anbot.

maerten11

Ein Flachläufer. Genau richtig für die an der Oberfläche stehenden Forellen. Eine sehr langsame Einholgeschwindigkeit gepaart mit ganz zaghaftem antwitchen oder kurzen Spinstops brachte den Erfolg.

maerten3

Die Forellen gingen richtig darauf ab und es lief Schlag auf Schlag.

maerten8 maerten10 maerten5

Dann kam der Moment wo ich dachte: was ist das für ein Schatten der sich vom Grund blitzschnell auf meinen Storm Gomoku Minnow zu bewegt? Tock und er hängt. Mit ihm hätte ich in einem Forellensee am wenigsten gerechnet. Ein richtig draller Barsch. Er durfte übrigens weiter schwimmen.

maerten6

Mit den Forellen lief es noch einige Zeit so weiter. Am Ende des kurzweiligen Tages war klar: der Storm Gomoku Minnow in der Farbe ClearPinkHeadCharteus ist ein sehr guter Forellen- und Barschköder, man ist nie vor Überraschungen sicher und die Forellenfilets zum Abendessen waren zudem richtig lecker.

Jetzt hoffen wir mal, das sich der Winter entscheiden kann. Entweder kalt mit mindestens 15cm dickem Eis oder warm um die 15°C.

Euer Eric

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − 1 =