Watangeln auf Barsch

Beitrag enthält Werbung

Watbuchse und Mefo – das gehört zusammen. Für mich matcht die Watbuchse aber noch besser mit Zander und Hecht. Und vor allem mit dem Barsch. Ich stehe einfach nicht auf die vielen Leerwürfe bei der Jagd nach dem Küstensilber. Bei mir muss immer mal was in die Rute tocken. Sonst wird mir irgendwann langweilig – und wenn es noch so schön und einsam ist in der Wathose am Strand. Fast das selbe Feeling kann ich beim Watangeln auf Süßwasserräuber generieren. Vor allem beim Barschangeln ist Kurzweil garantiert.

so-sgross

Die Ausrüstung halte ich klein. Ein paar Gummifische, Stahl, Vorfachmaterial, eine Zange, ein Messer – viel mehr muss nicht rein in die Umhängetasche. Dazu eine Weitwurfrute, mit der ich sowohl Barsche als auch Hechte dressieren kann.

watwurf
Ich suche mir immer markante Stellen. In diesem Fall eine tiefe Fahrrinne. Hier angle ich entweder die Kante ab oder die Rinne selbst. Also Stoff geben. Mit 14 Gramm fliegt der 4 Inch-Gummifisch richtig weit. Dann wird gejiggt. Bzw. mische ich Jiggen und Faulenzen. Erst Rute anrupfen, dann ankurbeln.

wattackle

Und wenn man dann mal ein paar Fische gefunden hat, rappelt es auch ordentlich.

watsplash watkrautbarsch watbarsch3 watbarsch1

Material:

Rute: Dialuna XR S 906M
Rolle: 2500er Stradic Ci 4+
Schnur: 12er Sufix Eightbraid (die kommt bald)
Leader: 30er Aspire FC
Vorfach: 1 x 19er Stahl (6KG)

Wenn ich drüber nachdenke, müsste man mich jetzt nicht lange bitten. Mal sehen. Vielleicht finden sich ja noch ein kleines Zeitfenster und ein Watangelkollege…

Bis die Tage!

Johannes

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 18 =