Verspätetes Resümee zum Teammeeting

Beitrag enthält Werbung

Im Rahmen unseres Shimano Teammeetings stand auch ein gemeinsamer Angeltag auf dem Plan. Das ist jetzt zwar schon einige Monde her, aber auf jeden Fall einen kurzen Blog wert.

Samstagmorgen. Als der Wecker klingelt, war ich schon zwei Stunden wach. Schließlich geht man nicht jeden Tag mit den Teamkollegen angeln. Kleiner Kaffee, die Angelsachen im Auto verstaut und ab zum Berliner Wannsee. Dabei noch das Lied im Ohr: „pack die Badehose ein… nimm dein kleines Schwesterlein… und dann nischt wie raus nach Wannsee …“ Nach Badewetter sah es wirklich aus. Frühsommerlich heiß sollte es werden und herrlichster Sonnenschein über den ganzen Tag. Könnte ich gerne drauf verzichten. Egal, das beste daraus machen.

Vor Ort bildeten wir drei Bootsmannschaften. Team 1: Veit und Tino mit Bernd als Bootsführer. Team 2: Petra Krichel, Johannes und Joshi mit ihrem Bootsführer Björn. Zu guter letzt Team 3: Jochen, sein Hund Laika und meine Wenigkeit.

Dann ging es los. Volle Kraft voraus Richtung Fangplatz. Jochen war perfekt vorbereitet. Er hatte in den Tagen zuvor schon mal einige Stellen beangelt. Somit stand die Strategie fest: der Futterfisch befand sich voll im Laichgeschäft, wir angeln am Schilf entlang und das Echolot stets im Blick. Um den Hechten die Entscheidung zu erleichtern und beißfaule aus der Reserve zu locken,  entschieden wir uns für große Köderhappen. Solch ein auffälliger Köder ist zum Beispiel der Storm So-Run Akame in 19cm. Der hat ein tolles rollendes Laufverhalten, welches den Hechten gefallen sollte.

team4-So-Run_Akame

Bereits beim ersten Stop hatte Jochen einen aggressiven Nachläufer. Fängt ja prima an. Dachte ich. War aber nicht so. Knapp drei Stunden passierte dann rein gar nichts mehr. Wir blieben unserer Strategie treu. Immer an den Laichplätzen entlang konzentriert abfischen.

Dann ging alles ganz schnell. Wie aus dem Nichts kam ein Hecht und verfolgte meinen Köder. Die Attacke war heftig  und der Anhieb saß. Nach kurzem harten Drill lag er sicher im Kescher. Mein erster Havelhecht.

team2

Kurze Zeit später. Der Zufall wollte es, ich beobachtete aus dem Augenwinkel den Lauf von Jochens Köder, just in dem Moment schoss ein richtig dicker Brocken in dessen Richtung. Auch der saß. Nach der geglückten Landung zeigte die Messlatte sagenhafte 102cm. Glückwunsch zum „Havelmeter“!

team3

Im Anschluss kehrte leider wieder Tristesse ein. Es ließ sich kein Esox überzeugen. Zeit für eine gemeinsame Mittagspause. Danach löste sich Björns Team auf. Petra Krichel trat ihren langen Heimweg an und für Johannes seinen VfB Stuttgart sollte es der Schicksalstag der ersten Bundesliga werden. Das Ergebnis kennen wir ja mittlerweile…

Nach der Pause bekamen wir Verstärkung ins Boot. Joshi gesellte sich zu uns. Unseren anfänglichen Plan auch den Nachmittag den Hechten zu widmen, stießen wir allerdings nach einiger Zeit um. Zeit für Frequenz mit den Havelbarschen. Einige spielten auch mit und sorgten für Kurzweil im Boot.

team1

Resümee des Tages: insgesamt vier Hechte bis 102cm Länge und unzählige halbstarke Havelbarsche. Gar nicht schlecht für diese suboptimalen Bedingungen. Insgesamt ein tolles Teamtreffen mit reichlich „Tackletalk“ und Erfahrungsaustausch mit den Kollegen. Freue mich schon auf das nächste Meeting.

Euer Eric

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechs − eins =