The early bird…

Beitrag enthält Werbung

Der frühe Vogel fängt den Wurm – der frühe Hannes den dicken Barsch. So zumindest der Plan, den ich zweimal verfolgt habe in den letzten Tagen. Ich wollte der erste Angler auf den Spots sein. Ich wollte präsent sein, wenn die Dickbarsche ihr Frühstück einnehmen. Ich wollte ihnen mit dicken Scatter Cranks kommen und die abgescatterten Plätze dann mit kleinen Gummis ausangeln. Gefangen habe ich mir zwei dezente Backpfeifen. Wo die Mai-Barsche normalerweise regelmäßig und gut auf Cranks beißen und ich eigentlich immer ein paar schöne Fotofische fangen kann, ging fast nix. Einen Minibarsch habe ich rausgekurbelt mit dem kugeligen Hardbait.  Ein paar kamen auf Countdown – normalerweise ein Barsch-Magnet um diese Jahreszeit.

Allerdings sind die Wasserpflanzen noch nicht so weit oben, dass sie den Barschen als Unterstand dienen können und Brutfisch ist auch noch keiner unterrwegs. Es hat sich alles ein bisschen verzögert an „meinem“ Kanalsystem.

Aber ich will mich nicht beschweren. So ein Ausritt am Morgen ist einfach herrlich. Hier ein paar Impressionen:

 

sonnenaufgang-flanke

Wer den Sonnenaufgang so einfangen will und erstmal von Neukölln nach Köpenick fahren muss, muss um 3.30 aufstehen.

4.30.mueggi

Macht man aber ja gerne. Da wars dann aber schon 5 Uhr ca. – ich hatte auch auf der Spree ein bisschen versucht, was rauszukitzeln im ersten Licht. Da lief aber mal wirklich gar nix.

sonnenaufgang-spree

Naja. Also das entschädigt schon für ein paar ausgebliebene Bisse.

sonnenaufgang-mspree

Ich mags so gern, wenn der Nebel noch über dem Wasser liegt und langsam alles aufwacht.

 

Also ein paar schöne Stimmungsbilder konnte ich einfangen. Aber dicke Barsche? Echt nicht. Es gab mal nen kleinen Hecht. Mal eine Serie Kleinbarsche. Mal zwei Rapfennachläufer (sind ja eh geschont) und eine Brasse.

chebu-bream

Auch nix Besonderes mehr. Unser Brassenspezialist Veit Kazimiersch fängt die ja bei jedem Ausflug. Man merkt direkt, dass das anders drillt als Barsch und Co. Aber Spaß machen die auch – bis zum Abhaken.

 

Der schönste Barsch war der hier. Der kam relativ früh morgens gegen 6 Uhr am fünften Spot nach einem Fehlbiss. Da dachte ich, dass ich die Bande gefunden habe und es jetzt gleich ein paar gute Fische gibt. War aber nicht so. Trotzdem ein toller Fisch – farblich gesehen.

DCIM100GOPRO

Die Hoffnung estand, dass er kein Einzelgänger ist. Wenn dem so war, hat auf jeden Fall keiner mehr nachgegriffen. Kombo: Poison Adrena 264 Ul (WG 2-7 Gramm), 1000er Rarenium, 8er Nanobraid, 20er Sufix Fluorocarbon, Chebu und 3 Inch Gummiwurm.

 

Und wenn halt nicht mehr drin ist, kann man auch nicht mehr rausholen. Wobei ja immerhin noch die Möglichkeit besteht, dass ich schlecht gefischt habe. Das gilt’s in den nächsten Spreesessions rauszufinden. Allerdings werde ich den Seerosen und der Weißfisch- und Barschbrut noch ein bisschen Zeit zum Wachsen geben. Das nächste Berlin-Brandenburger-Barsch-Angeln findet für mich auf jeden Fall auf einem Waldsee statt. Allerdings habe ich am Sonntag eine Verabredung mit einer sehr großen Hechtdame. Mal sehen, ob sie auch bei schlechtem Wetter zum vereinbarten Treffpunkt kommt…

So long!

Johannes

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. Moin,moin
    so ist es nun mal, aber………
    Wuhle Ausgang nach links, vor alten Kohlelager bis Kaffee Rösti (früher mal) und ich hatte noch Geländer Rewatex (früher), Baumgarteninsel(Exmecki Dorf) NICHTS
    Barsch(5-23cm, 25 Stck)vom Ufer !! 1.05 – 6.05.16
    Petri Heil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht + zwanzig =