Testbericht EXAGE FD

Beitrag enthält Werbung

Ende Herbst, als ich wieder einmal im aktuellen Shimano Katalog umherstöberte, fiel mir sofort die neue Variante der Stationären Rolle EXAGE, Modellreihe FD, auf.

Da ich schon mit ihrem Vorgänger sehr zufrieden war, wollte ich recht bald die Modelle der Größen 3000 und 4000 testen.

Ich wählte dazu ein Gewässer aus, von welchem ich wusste auch jetzt noch einigermaßen gut fangen zu können.

Auf ihre Matchrutentauglichkeit wollte ich diese formschönen Rollen prüfen. Die 3000 er Variante bestückte ich dazu mit einer 0.14 mm- und die 4000er mit einer 0.18mm Technium Hauptschnur. Beide gelieferten Modelle begutachtete ich ausgiebig und beide Rollen waren in typischer Shimano Manier bis ins kleinste Detail, ultra-fein und sauber verarbeitet.

Auch meine spezielle Prüfung (bei der ich mit ganzer Hand den Spulenkopf festhielt und gleichzeitig mit der anderen Hand an der Kurbel zum Schnureinzug wackelte) hatte mich gleich voll überzeugt. Kenner wissen nämlich, dass man auf diesem Weg sofort merken würde, wenn Spiel in der Mechanik wäre.

Die gut aufeinander abgestimmten Toleranzen in der Fertigung bei Shimano machen diesen Unterschied aus!

So angelte ich nun den ganzen Nachmittag über, probierte regelmäßig beide Rollengrößen im Wechsel aus und kam zu folgenden Ergebnissen:

EXAGE 3000 FD

Diese kleine, leichte Variante ( 250 gr.) der EXAGE Serie eignet sich sehr gut zum Match-Fischen auf Distanzen bis um die max. 30 Meter.

Diese Grenze setzt sie sich praktisch selbst: durch ihre Übersetzung von  5.0 : 1  (im Zusammenspiel mit ihrer für 3000er Modelle normal dimensionierten Spule) und einem Schnureinzug von angegebenen 72 Zentimetern.

Ihre Bremse beeindruckte mich beim Angeln mit dünnen Vorfächern doch sehr, da sie wirklich äußerst feinnervig, aber dabei auch ohne jegliche Verzögerung am Fisch selbst arbeitete.

Die EXAGE 3000 FD findet ihre Domäne beim Matchangeln, im Einklang mit leichten Posen (wie sie hier hauptsächlich mit Pfauenfeder Wagglern in vor – bzw. nicht vorgebleiter Form, montiert als sog. Fix Float Rigs, benutzt werden).

Gepaart mit einer leichten Matchrute der Länge 13`   (also 3.90 Meter), passt ein Wurfgewicht bis 15 Gramm hervorragend dazu. Gerade in Verbindung mit solch kurzen, leichten Ruten arbeitet es sich (bei relativ flachen Gewässern) am besten mit Rollen der 3000er Größe.

Bild_1
EXAGE 4000 FD

Die 4000er Rolle der EXAGE FD Serie ist mit einem Gesamtgewicht von 320 Gramm etwas schwerer als ihr kleineres Pendant. Dies macht sie besser geeignet für die Angelei in größeren Entfernungen.

Dieses Einsatzgebiet wird auch durch (den in seiner Größe) gut gewählten Spulendurchmesser und einem Schnureinzug pro Kurbelumdrehung von 82 cm unterstützt. Ihr Übersetzungsverhältnis von 5.2 : 1 wirkt sich auch sehr positiv aus.

Bis geangelte Weiten von 40 Metern, ließ sich die an der Schnur befestigte Montage in angemessener Zeit wieder komplett einkurbeln.

Auch an der EXAGE 4000 FD beeindruckte mich ihre seidenweich arbeitende Kopfbremse, auch- oder gerade im Drill größerer Flossenträger. Dieses Meisterstück der Ingenieurskunst findet sein optimales Anwendungsgebiet beim Angeln mit dem größeren, vorgebleiten Waggler.

Aber gleichermaßen auch beim Fischen mit allen Varianten von Slider Montagen hat sie ihre Stärken. Ich selbst benutze sie sehr gerne an 13` Matchruten ab 15 gr Wurfgewicht mit einer 4.20 Meter langen Rute.

Gerade bei schweren Posengewichten- oder auch längeren Matchruten, ist das Gewicht der EXAGE 4000 FD von 320 Gramm meiner Meinung nach hervorragend einsetzbar.

Bild_2

Ihr Claus Müller

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − 19 =