Tackletest extrem – Teil 3: Panama

Beitrag enthält Werbung

…und weiter geht es mit der Aufarbeitung meiner diesjährigen Touren in wärmere Gewässer und natürlich hatte ich auch in Panama wieder neues Gerät für den entsprechenden Härtetest dabei.

IMG_6750 Kopie

Die perfekte Kulisse für einen Tackletest.

Wie schon in Nicaragua auf Snook kam bei der Inshorefischerei die GRAPPLER S80M in Kombination mit einer Stella SWB8000 zum Einsatz. Bespult mit einer 0,32 mm starken Power Pro Super 8-Slick sollte es eigentlich keinen Gegner in küstennahen Gewässern geben, dem man damit nicht bezwingen kann. Oder etwa doch? An der Strömungskante entlang einer Insel wurde mein Stickbait brutal von einem Amberjack von der Oberfläche gepflückt und die Kombo musste sich beweisen. Es folgte ein Drill auf Biegen und Brechen um den Fisch von den Unterwasserfelsen fern zu halten.

Topwater Amberjack im Drill

Drillen an der Belastungsgrenze. Die Grappler überzeugte mit reichlich Power.

Glücklicherweise gelang es mir meinen Kontrahenten unter Kontrolle zu bringen. Gut, wenn man sich in solchen Situationen auf sein Gerät verlassen kann.

Robert Almaco Panama

Ein nicht alltäglicher Fang auf einen Oberflächenköder, aber in Panama weiß man halt nie, was als nächstes am Haken hängt.

Bei der zweiten Drift konnte ich dann noch einen weiteren Fisch erfolgreich landen. Dieses Mal allerdings einen farbenfrohen Bluefin Trevally.

Robert Bluefin Trevally

Farbenfroher Bluefin Trevally.

Ebenfalls mit im Gepäck hatte ich die die neue GAME TYPE SJ (Slow Jigging) aus der JDM-Kollektion in Kombination mit der OCEA JIGGER 2001NR-HG bespult mit 0,23 mm starker Power Pro Depth Hunter. Mit sog. Slow Jigs bis 200g versuchte ich mich in Wassertiefen bis etwa 50 Meter und konnte verschiedene Fischarten damit fangen.

Slow Jigging bringt Fisch

Die Game Type SJ ist nicht viel dicker als eine gewöhnliche Barschrute, aber im Drill entwickelt sie eine enorme Kraft.

Pink Amberjack

Fische dieser Größenordnung machen am leichten Gerät einen Riesenspaß.

Es ist echt beeindruckend welche Power in diesem filigranen Blank steckt und wieviel Spaß man bei dieser Art der Fischerei haben kann. Die Übertragung des Köderspiels und des Anbisses könnte kaum direkter sein und mit der hohen Übersetzung der OCEA JIGGER lässt es sich herrlich entspannt arbeiten. Das sollten Sie unbedingt auch ma lausprobieren!

Wie für Panama üblich, gab es während der Tour einen großartigen Artenmix aus insgesamt 23 verschiedenen Fischarten. Hier noch ein paar schöne Bilder:

Silk Snapper

Farbenfroher Silk Snapper beim Jiggen. Diese Fische sollte man sich auch in der Küche am Abend nicht entgehen lassen.

Robert Almaco Panama

Kampfstarker Almaco Jack beim Speedjigging. Wer bei diesen Fischen die Bremse zu leicht eingestellt hat bleibt in der Regel nur zweiter Sieger.

Robert Jack Crevalle Panama

Kampfstarke Jack Crevalle jagen in großen Trupps entlang der Küste. Oft verfolgen gleich mehrere Fische den Köder und es folgt Biss auf Biss. Spaß pur!

Obwohl ich nun schon einige Male in Panama war, bin ich jedes Mal auf’s Neue fasziniert vom Artenreichtum und der Landschaft. Nächstes Jahr werde ich insgesamt 2 Wochen vor Ort sein und bin schon gespannt was mich erwarten wird.

Euer
Robert Balkow

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn + eins =