Sturm & Drang – Boddentour mit den Shad Invaders

Beitrag enthält Werbung

Am Wochenende waren die Shad Invaders zu Gast am Schaproder Bodden. Die vier Jungs aus dem Shimano-Jugend-Raubfisch-Team nahmen teilweise extrem lange Anfahrt auf sich. Konstantin und sein Bruder Tobias mussten über 900 km gen Norden düsen, um Matthias, Robert, Petra und mich in Schaprode zu treffen. Wir wollten uns alle ein bisschen näher kennenlernen und vor allem auch mal zusammen angeln.

selfierobert-hecht

Ich bin ja nun schon ein bisschen länger vor Ort und hatte fast ein bisschen Mitleid mit den Jungs. Denn ich weiß, wie hart es sich auf der offenen Wasserfläche angelt, wenn der Wind richtig pustet. Und fürs Wochenende waren satte 6 Windstärken angesagt. Harter Tobak für unsere schwäbischen Bachangler Tobias und Konstantin, die sich zum ersten Mal vom Boot aus auf Fischsuche begaben. Aber da mussten sie jetzt genauso durch wie Nick aus Hamburg und Eric aus Brandenburg.

Also rein in die Aluschüsseln, Hebel auf den Tisch und ab zum Bodden-Barsch bzw. auch zu den Hechten. Und nach einer kleinen Eingewöhnungszeit hatten die Shad Invaders den Dreh dann raus. Eric fing am ersten Tag sogar die meisten Fische auf dem Boot!

eric-barsch

Nick zeigte mir am zweiten Tag, dass er ein richtig guter Gummifischangler ist.

nick-barsch
Tobi war ein bisschen traurig, dass ich ihm keine Mono auf die Rolle gespult hatte, kam aber auch mit der Geflochtenen gut klar.

tobi-barsch

Und auch sein Bruder Konstantin, der es am ersten Tag noch stur mit Großködern auf Hecht versucht hat und dabei leer ausging, konnte am zweiten Tag seinen Hecht-PB hochschrauben.

fetzi-angelt

Ausführlichere Berichte und viel mehr Bilder wird’s sicher auf dem Shad Invader-Blog zu sehen geben.

Mir hat’s sehr viel Spaß gemacht und eigentlich finde ich es schade, dass unserer erstes Treffen schon wieder vorbei ist – wobei der Wind heute so kraftig bläst, dass man eh nicht hätte angeln können. Und so sitze ich bei einer 8 bis 10 und drohenden Gewittern im Schaproder Hafen fest und wünsche allen, die heute ihre Köder zu Wasser lassen, dass es bei euch am Wasser ein bisschen gemütlicher ist als hier vor Hiddensee…

Johannes

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 1 =