Stationärollenbefüllung mit Nanobraid

Beitrag enthält Werbung

Nachdem die Sufix Nanobraid jetzt schon länger auf dem Markt ist, möchte ich euch am Beispiel einer 0,06er zeigen, wie man Stationärrollen mit einer derart dünnen Schnur bespult. Schließlich sind auf einer Spule nur 100 m drauf. Auf eine 2500er, wie ich sie auch fürs feine Angeln gern benutze, passt aber deutlich mehr. Deshalb muss man erstmal unterfüttern.

Die Füllschnur sollte nicht zu dick sein, da sich sonst zu viel Nanobraid in den Ritzen zwischen der Mono verliert. Noch besser als ein Mono-Unterfutter ist eines aus geflochtener Schnur (Schnurreste oder alte Schnur verwenden). Die ist dünner und vor allem auch geschmeidiger, so dass die Windungen enger beieinander liegen und die Oberfläche schön eben ist.

Das Füllschnur-Futter darf bis kurz vor den Spulenrand reichen. Die Nanobraid ist wirklich sehr dünn.

fuellschnur
Jetzt werden Füllschnur und Nanobraid mit einem dünnen Knoten verbunden. Bei monofilem Futter bieten sich der Albright oder der Slim Beauty an. Wer zwei Geflochtene miteinander verbindet, kann den doppelten Uni-Knoten verwenden.

doppelter_uni1

doppelter_uni2
Nun wickle ich den Knoten so auf die Rolle, dass er mittig sitzt.

knoten_mittig
Jetzt kommt ein Stück Tesafilm oder ein Schnipsel einer Einkaufstüte über den Knoten.

tesa_strip nano_tesa_knoten
So haben wir direkt eine glatte Oberfläche und brauchen nicht erst 40 Meter Nanobraid, um den Knoten einzuebnen.

Jetzt wird aufgespult. Erstmal ein paar Windungen, um den Tesafilm zu fixieren.

nano_erste_wickelungen

Damit die Schnur nicht gleich verdrallt und fest auf der Rolle sitzt, lege ich sie in einen mit Wasser gefüllten Eimer…

nano_eimer

…und kurble so schnell, dass sich die Spule aufrichtet. Das kann ein bisschen spritzen.

nanokreisel1
Fertig:

nanobraid_fertig1
nanobraif_fertig2

Mit der 6er Schnur und der UL-Kombo angle ich übrigens – wer hätte es gedacht – auf Barsch. Und zwar mit dem T-Rig, C-Rig, DS-Rig, kleinen Rubberjigs und ab dem Frühjahr dann auch wieder mit Darter Heads. Alternativ habe ich noch eine 1000er Rarenium mit 0,04er bespult für die superultraleichte Angelei. Ich freu mich schon drauf!

Und ihr könnt euch auf eine weiche, glatte, extrem knoten- und reißfeste Schnur freuen, die sich auch farblich von allem abhebt, was ihr schon auf euren Spulen hattet!

Viel Spaß damit!

Johannes

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × fünf =