Sommerangeln

Beitrag enthält Werbung

Hallo Leute, eigentlich seid Ihr ja gewohnt, hier die News übers Raubfischangeln  zu finden. Der vergangene Sommer war aber teilweise so extrem warm, dass die Jagd nach Zandern und sonstigen Räubern extrem anstrengend war. Da hatte es sich oft angeboten, das Angeln mit dem Badengehen zu verbinden.  Das Angeln mit dem Method-Feeder hat es mir in den letzten Jahren besonders angetan. Ich hatte in einem anderen Blog schon mal etwas darüber geschrieben.

Es gibt zum Friedfischangeln kaum eine selektivere Methode, gezielt auf Karpfen und Schleie zu angeln.

Als Ruten verwendete ich nicht wie üblich leichte Karpfenruten, sondern Spinnruten in einer Länge von 2,70 Meter und einem Wurfgewicht bis 60 Gr. Ich wollte mir immer die Option offen halten, falls ich es doch mal auf Raubfisch versuchen wollte. Zu den Ruten die ich normalerweise benutze, werde ich dem nächsten Blog was schreiben.

Shimano Nasci Ruten mit 4000er Baitrunner

Die Spinnruten haben sich super zum Friedfischangeln gemacht.

Die Wahl des Futters entscheidet oft über Erfolg und Niederlage. Und bei der riesigen Auswahl an Fertiganfutter muss man auch erst mal durchblicken. Ein Futter war bei mir besonders erfolgreich.

Dynamite Green Lipped Mussel + Beatine Liqiud.

Normalerweise geize ich nicht mit Futterzusätzen, aber beim Method-Feeder ist weniger oft besser. Das Futter läßt sich sonst nicht gut in den Futterkorb pressen. Ein Handvoll Hanfkörner müssen aber sein. Es macht sich besser, wenn man Maden, Mais etc. mit der Futterschleuder nachfüttert.

Als Hakenköder nehme ich kleine Source Poppis oder Dumbells in 10mm. Aber auch die kleinen Nuggets waren sehr gut. Diese braucht man nicht zwingend aufs Haar ziehen.

So sieht die Montage aus. Die Vorfachlänge liegt zwischen 10 und 12 cm. Zuerst befülle ich den Futterkorb mit Futter, danach drücke ich den Köder leicht ins Futter. Anschließend bedecke ich den Köder nochmal mit Futter. So läßt sich der Köder auch super im Kraut anbieten. Wenn sich das Futter nach ein paar Sekunden lockert, liegt er frei bzw. schwebt verführerisch über dem Futter.

Kleine Karpfen machen am leichten Gerät richtig Rabatz.

Leider ist der Sommer jetzt vorbei. Dann geht’s wieder den Raubfischen an den Kragen.

 

Danke fürs Vorbeischauen

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × eins =