Nochmal ein stachliger Distanz-Spanier

Beitrag enthält Werbung

Womöglich habe ich gestern meinen letzten Uferbarsch dieser Spanien-Session gefangen. Wieder auf volle Distanz. Inzwischen hat sich mein Weitwurf-Gespann echt bewährt. Wenn ich diese Fische fangen will, muss ich ganz weit draußen an eine Kante rankommen. Das geht nur mit dünner Schnur und entsprechender Hardware. Die Bisse kommen dann auf die ersten drei Sprünge. Sobald ich überdie Kante hinaus bin, passiert nicht mehr viel. Davor kann‘ aber jederzeit knallen.

kraxel-barsch

Neben Barschen habe ich auch Wilsons kleinen Bruder gefunden.

wilson-de-caspe

Und ein paar schöne Bilder von Muscheln und Hängern in spe geknipst.

muscheln

wurzel

Leider läuft meine Zeit hier ab. Ich muss deshalb jetzt ganz dringend aufs Wasser, ein paar Zettis fangen. Heute werden’s 27 Grad. Und heute früh und gestern abendhat’s schon ganz gut gebissen. Ich rechne also sekündlich mit einem Einschlag!

Hasta pronto!

Johannes

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn + 14 =