Neue Forellen-Flitsche gesucht und gefunden!

Beitrag enthält Werbung

In den letzten Berichten über die Forellenpirsch seht ihr Veit und mich immer mit unserer weißen Stradic SSTR61L (Länge: 1,85m / WG: 3-15 Gramm) am Bach entlang kriechen. Mit ihrer schnellen aber auch recht weichen Spitze passt da auch super hin – egal ob man wobbeln oder spinnern will. Dass Weiß keine reinrassige Tarnfarbe ist, hat bislang auch noch keine Forelle gestört. Ein Problem bringt eine weiße Rute allerdings mit sich: Wenn man bei Sonnenschein fotografiert oder filmt, bricht die weiße Rute häufig aus, als wäre sie ein bisschen kamerascheu.

Deshalb muss ich ein Forellen-Filmprojekt für die Fisch&Fang (beim ersten Dreh mit der Stradic habe ich recht gut gefangen) noch einmal ansetzen. Und deshalb war ich quasi gezwungen, mich nochmal nach eine passenden Forellen-Rute umzusehen. Diese sollte ein paar Kriterien erfüllen: Ganz wichtig war natürlich ein dunkler Blank. Außerdem darf eine Bachflitsche nicht viel länger als 1,85 m sein, damit man mit ihr auch schön durchs Unterholz kommt und zwischen Büschen durchwerfen kann. Wichtig ist mir auch eine weiche Aktion, die die Forellen-Saltos abfängt. Das Wurfgewicht soll zwischen 3 und 15 Gramm betragen, damit ich auch mal einen 3er oder 4er Spinner anbieten kann. Und dann wollte ich auch eine möglichst günstige Rute vorstellen, die sich auch ein Jungangler leisten kann.

kamerascheue_stradic

Schick und auch von der Aktion her genial für den Forellenbach. Aber nicht unbedingt prädestiniert zum Filmen: Die weiße Stradic SSTR61L.

Also den Katalog gewälzt. Weiter als zur vierten Serie bin ich aber nicht gekommen:

Lesath BX SLEBX21ML (2,1 m / 7 – 21 Gramm): Sicher gut. Wahrscheinlich auch nicht zu lang. Sicher auch sensibel genug. Aber eindeutig zu exklusiv.

Antares DX SANTDX21ML: Die Antares-Ruten haben eine geniale Aktion fürs Forellenangeln. Die sind weich und schnell. Die kosten zwar nur halb so viel wie eine Lesath. Aber das ist immer noch too much für mein Bach-Projekt.

Speedmaster SSMBX18L (1,8 m / 3 – 14 Gramm): Schicke Rute. Gute Aktion. Aber vielleicht geht’s ja noch günstiger.

Beastmaster SBMDX18L (1,8 m / 3 – 14 Gramm): Die Beastmaster DX-Ruten fische ich sehr gern. Sie liegen mit dem schlanken Korkgriff gut in der Hand. Die 1,80er hatte ich schon bei diversen Händlern in der Hand. Die hat genau die weiche Aktion, die ich mir für den Bach wünsche. Der Blank ist in schlichtem Dunkelgrau gehalten. Mit einem Gewicht von 94 Gramm ist sie sehr leicht. Fuji-Ringe sind auch drauf. Und günstig ist die Serie auch. Bingo. Da musste ich gar nicht weiterblättern.

Kurz darauf der erste Einsatz am Bach. Gleich mal schauen, wie sie dahin passt.

beastmaster_schilf

Optisch schon mal sehr gut. Sie schmiegt sich absolut perfekt in die Bach-Flora ein.

Und beim Angeln? Grandios. Sehr gut gefällt mir z.B. das kurze Griffstück.

beastmaster_griff

Mehr Griff muss am Bach nicht sein. Hinten habe ich ein Stück Fahrradschlauch drübergeschoben, das die beiden Rutenteile im zusammengesteckten Zustand zusammen hält.

Es ist schon echt genial, welchen Gegenwert man heutzutage für relativ kleines Geld bekommt. Die kleine Beastmaster lädt sich selbst bei Unterhandwürfen mit einem 2er Spinner auf. Obwohl sie echt recht weich ist, steckt sie den Widerstand von einem 3er Spinner locker weg. Ich denke, 4er sind auch kein Problem. 1er aber sicher auch nicht.

beastmaster_koeder

Mein neues Hakenkonzept am Spinner: Eine Drillingsflunke abkneifen und die Widerhaken anklemmen.

Besonders genial ist aber die Aktion im Drill. Während das Spitzenteil fast komplett mit dem Fisch mitgeht, hat sie hintenraus ordentliche Reserven, so dass auch mal ein großer Fisch kommen kann, ohne dass man das Gefühl haben müsste, dass die Rute überfordert ist.

beastmasterdrill3

Das Beastmastern am Bach macht so Spaß, dass ich eigentlich gar nicht davon schreiben sollte, wenn ich vorhabe, die Stellung im Büro zu halten.

beastmaster_drill1

Zum Glück regnet es heute seit ein paar Stunden Bindfäden. Sonst wäre ich jetzt bestimmt schon auf dem Weg zum nächsten Drill…

Ich bin topzufrieden mit dem feinen Stock und werde sie sicher auch zum Barschangeln einsetzen. Denn was ich mit Sicherheit vom Bach auf mein Boot mitnehme, ist die neuentdeckte Liebe zum Spinner.

Und demnächst sieht man sich dann mal auf der Fisch&Fang DVD. Mit dem Spinner und der Beastmaster am Bach…

Schönes Wochenende!

Johannes

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

8 Kommentare

  1. Joachim Heuking

    Vielen Dank für den schönen Bericht, der mir auch deshalb gefällt, weil ich gerade nach einer leichten Rute für die Forellenfischerei am Bach suche. Gern würde ich wissen, ob die empfohlene Beastmaster auch für den Einsatz kleiner Jigs geeignet ist oder dazu einfach zu weich wäre? Vielen Dank für eine Antwort und beste Grüße!

    • Johannes Dietel

      Hallo Joachim,

      De Beastmaster ist echt weich. Du kannst sicher mit kleinen Jigs angeln, aber da ist dann evtl. die im Artikel genannte Stradic SSTR61L noch besser geeignet. Das gibt’s auch eine vergleichbare NASCI, wenn Dir Blau besser gefällt als Weiß.

  2. Servus Hannes,
    auch von mir ein dickes Dankeschön für das tolle Review und dafür, dass ich mich wieder mit dem Truttenvirus infiziert habe. Ich nutze für die Getupften im Moment meine Barschrute, die zwar vom Wurfgewicht super hinkommt, aber einfach bretthart ist. Meine Frage ist, wie die Beastmaster mit Gewichten am unteren Ende des Spektrums klar kommt. Ich fische nämlich häufiger 1er als 3er Spinner(letztere gar nicht) und viele Wobbler im Bereich von 3-5g. Vor allem meine Kleinwobbler um die 5cm, wie der Original Floating machen mir Sorge. Kann die Rute das auch?
    Beste Grüße Moritz

    • Dein Köderspektrum ist genau richtig für diese Rute. Wir haben da auch 2 Gramm-Bleischrote mit Gumminymphen serviert. Die Beastmaster ist so elastisch, dass sie auch das ganz kleine Zeug rausfeuert. Ist eine echte Spaßrute. Zum Jiggen ein bisschen weich. Aber für kleine Wobbler, Spinner und durchgekurbelte Kleingummis passt die echt gut.

  3. Frank Claassen

    Hallo Hannes,
    was passt denn da am besten für eine Rolle dran, 1000er Größe?
    Danke und viele Grüße, Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + 14 =