Mit der Bolo geht noch was!

Beitrag enthält Werbung

Vor einigen Wochen ging nach Caputh. Hier angelten wir am Caputher Gemünde, eine Kanalverbindung zwischen dem Templiner See und dem Schwielowsee (Havelseen). Trotz der fortgeschrittenen Jahreszeit lassen sich hier immer noch gute Fänge erzielen, obwohl vielerorts die Fische bereits ihre Winterquartiere aufgesucht haben.

Unser Tackle:
Bolorute Technium 5er Härte, Länge 6 m
18er Hauptschnur, 14er Vorfach (Antares Silk Shock), 12-14er Haken

Montage:
Bolopose in 12 bis 14 g, 35 cm Vorfachlänge mit Wirbel, 20 cm  über Vorfach 5-6 Schrote (6er Schrote als Kette im Abstand von 1,5-2 cm), 40 cm darüber die Hauptbebleiung.

Futter:
1 kg Silver X Roach und 1 kg Silver X Canal&Lake von Dynamite Baits, + 2 kg Angellehm, alles abgedunkelt mit schwarzer Futterfarbe und für den guten Geruch noch etwas Lacto

Der Kanalabschnitt weist hier eine leichte bis mittlere Strömung auf (8-14 g auf der Bolospur) und ist im Durchschnitt 3-3,5 m tief.

Bild_1

Etwa 10 Minuten nach unserer Startfütterung kamen die ersten Bisse. Plötzen von 200 bis 400 g gingen zuerst an den Haken. Mit fortschreitender Angeldauer wurden dann die Plötzen weniger und die Brassen stellten sich auf unseren Futterplatz. 1-3 Maden oder Made-Wurm als Kombination waren unsere erfolgreichsten Köder.

In etwa 3 Stunden Angelzeit fingen wir so immerhin noch 10 kg Fisch. Für Ende November insgesamt eine herrliche Angelei.

DSC_0912

Viele Grüße

Shimano Team Brandenburg

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 5 =