Mächtig Feedern mit der Forcemaster Commercial Distance Feeder

Beitrag enthält Werbung

Hallo Blog- Besucherinnen und Besucher,

bald ist sie vorbei, die Raubfischschonzeit! Ich freue mich schon darauf, bald den Räubern wieder mit Kunstködern nach zu stellen. Aber auch in den vergangenen Wochen habe ich mich anglerisch keinesfall gelangweilt! Die Berliner Gewässer haben einen sehr guten und vielfältigen Friedfischbestand, also habe ich mal wieder intensiv sowohl Brassen als auch Rotaugen geangelt.

In diesem und dem nächsten Beitrag  geht es um ein spezielles Programm von Shimano: das sogenannte Commercial Programm. Dabei handelt es sich um Match- und Feeder Ruten speziell für die Angelei in kommerziellen Teichen und Seen. Diese Ruten haben eine besonders weiche parabolische Aktion, um auch größere Friedfische, vor allem Karpfen, gefühlvoll und ohne Fischverlust ausdrillen zu können. Ruten also, wie sie im Friedfischbereich vor vielleicht 20-30 Jahren absolut Standard waren. Die Klassiker machen richtig Spaß, es gibt einige Angler, die nach wie vor mit den Ruten aus den 80ern angeln.

Als großer Fan der klassich englischen Angelmethoden bin ich total froh, daß das Oldschool-Gerät unter neuem Namen wieder aufgelegt wurde, auch wenn ich kaum die Möglichkeit habe, in kommerziellen Karpfengewässern angeln zu können. Aber mit großen Friedfischen habe ich auch zu tun!

Shimano hat in der Serie ForceMaster Commercial jeweils drei Match-Ruten (Float) in den Längen 3,00m, 3,30m und 3,60m mit dem Wurfgewicht von je 20g. Darüber hinaus gibt es auch drei Feeder-Ruten in 3,00 und 3,30m mit 70g Wurfgewicht und ein Modell Distance Feeder in 3,60m mit 90g Wurfgewicht, welches ich für diesen Beitrag getestet habe. Diese Rute wiegt 220g und ist mit einer 4000er Rolle perfekt ausbalanciert. Wie die beiden anderen Modelle ist sie mit zwei Spitzen mit den Testkurven 2 und 3oz ausgestattet. Alle Posen- und Feeder-Modelle sind zweiteilig. Für den montierten Transport dieser Ruten gibt es wundervolle Rutentaschen, ebenfalls unter dem Namen Commercial.

Das Angeln mit dm Futterkorb ist umso erfolgreicher, je genauer man mit seinem Auswurf immer wieder den selben Punkt trifft. Denn jedesmal transportiert man damit eine kleine Futterladung mit, damit konditioniert man die Zielfische im besten Falle auf eine sehr kleine Fläche. Streut man aber die Futterportionen, so streut man auch die Fische und senkt die Bissfrequenz. Deswegen peile ich zur Zielorientierung gerne einen Punkt (Bauwerk, Baum o.ä.) auf dem gegenüber liegenden Ufer an, zur Distanzausrichtung benutze ich den Schnurclip vom Spulenkopf meiner Rolle. Alles weitere ist Training und der passende Rhytmus. Sehr wichtig ist ein äußerst gleichmäßig befeuchtes eher trockenes Futter, das den Futterkorb nach dem Auftreffen auf den Gewässergrund schnell verlässt. Ein langes Vorfach brauche ich, um den Hakenköder genau in die Futterspur ziehen zu können, wenn ich den Futterkorb durch eine seitliche Zugbewegung ausleere. An der langsam fließenden Spree benutze Korbgewichte zwischen 20 und 30g. Zu dünne Vorfächer und auch zu feindrähtige Haken sind vor allem beim Verwenden von geflochtener Schnur nicht zu empfehlen. Ganz wichtig ist eine Spitze aus monofiler Schnur in doppelter Rutenlänge, wenn man mit geflochtenen Schnüren angelt. Die braucht man als Dehnungspuffer für Auswurf, Anschlag und Drill. Bitte nie weglassen! Bei kürzeren Entfernungen benutzte ich immer eine Monoschnur, die verzeiht knallharte Anschläge und forcierte Drills auf kurze Distanzen einfach besser. Futterkorb und Haken mit Vorfach sind über eine Sogenannte Schlaufenmontage verbunden (bitte googlen). Meine Köder sind bei dieser Angelei vor allem Caster (verpuppte Maden), Maden und Würmer (Dendrobena), die auch portionsweise in Futter gegeben und mit dem Korb ausgebracht werden. Beim Auswerfen habe ich mir eine gleichmäßige Beschleunigung antrainiert, ruckartige Spinnanglerwürfe bringen die feine Feederspitze in erhöhte Bruchgefahr.

Bestens gerütstet ging es also an die Berliner Spree, die Commercial Distance Feeder mußte zeigen, was in ihr steckt. Wird eine weiche Rute auch tatsächlich das Futterkorbangeln auf Distanzen von 40-50m ermöglichen? Und ob! Ich wurde schnell absolut begeistert und überzeugt von dieser Rute: ich erlebte eine erfolgreiche, perfekte, genaue und dazu gefühlvolle Angelei. Unbedingt mal anschauen!

Nun noch ein paar Zubehörtipps:

Rolle: Shimano Aero Feeder 4000FFA (sie bekommt noch einen Extrablog)

Schnur 25-50m Distanz: Sufix 832, 010mm, 5,9kg Tragkraft, mit einer 8m langen Fuorocarbonspitze aus Shimano Aspire Flurocarbon in 0,30mm und ebenfalls 5,9kg Tragkraft

Schnur 15-25m Distanz:Sufix Feeder Mono, 0,25mm, 5,40 kg Tragkraft

Vorfach: Shimano Antares Fluorocarbon in 0,16, 0,18 und 0,20mm, 0,8 bis 1,2m Vorfachlänge

Haken: Owner Iseama in Größe 8 (Wurm + 1Caster oder 4Maden/Caster), Drennan Super Spade in Größe 14 und Gamakatsu LS-1063B in Größe 14 (2-3 Maden/Caster)

Grüße  von Jochen Dieckmann

So liegt sie richtig auf dem Stativ

So liegt sie richtig auf dem Stativ

Der Winkel zwischen Schnur und Rutenspitze sollte um 90° liegen

Der Winkel zwischen Schnur und Rutenspitze sollte um 90° liegen

und jetzt: volle Konzentration!

und jetzt: volle Konzentration!

die Spitze ging doch gerade leicht nach links!?

die Spitze ging doch gerade leicht nach links!?

ein Spree-Brassen hat angebissen

ein Spree-Brassen hat angebissen

ich habe Spaß an der tollen Aktion der Rute

ich habe Spaß an der tollen Aktion der Rute

und schon ist er bereit zur Landung

und schon ist er bereit zur Landung

diese Köder-Kombi brachten zuverlässig Bisse

diese Köder-Kombi brachten zuverlässig Bisse

der gedeckte Brassen Tisch

der gedeckte Brassen-Tisch

Fuorocarbon- Vorfächer sind auch zum Friedfischangeln super

Fuorocarbon- Vorfächer sind auch zum Friedfischangeln super

der runde Schnurclip der Aero-Feeder Rolle fixiert die Schnur sicher und ohne Beschädigung

der runde Schnurclip der Aero-Feeder Rolle fixiert die Schnur sicher und ohne Beschädigung

und sie spult 102cm pro Kurbelumdrehung!

und sie spult 102cm pro Kurbelumdrehung!

das alles in der Summe macht mich zum glücklichen Brassenangler

das alles in der Summe macht mich zum glücklichen Brassenangler

und so läßt sich die Raubfischschonzeit durchaus überbrücken

und so läßt sich die Raubfischschonzeit durchaus überbrücken

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn + fünf =