Liebeserklärung an den zahnlosen Räuber

Beitrag enthält Werbung

Hallo Pro Staff Corner Besucherinnen und Besucher,

ich muss das einfach mal so los werden! Gemeint ist der Rapfen. Er hat mich den ganzen Sommer über absolut regelmäßig mit heftigsten Biss- Attacken erfreut. Und das in allen Wassertiefen und auf alle erdenklichen Köder und Köderführungen. Sehr gern erinnere ich mich an den 74er an der Fliegenrute, aber ich fing Aspius aspius auch sehr häufig auf meine leichte Barschkombo (Shimano Yasei Red Aori 7-13g, Shimano Stradic Ci4 2500FA mit 0,08mm Sufix Nanobraid) mit Kleinstködern. In der Bilderfolge unten seht Ihr einen Rapfen, der auf einen kleinen Storm Pro Finesse Minnow am Bleikopf in 6m Tiefe am Grund gebissen hatte, also eigentlich beim Barschangeln.

schnell war klar: das ist kein Barsch!

schnell war klar: das ist kein Barsch!

Im Drill kommen Rapfen gern schnell an die Oberfläche…

DSCN2066

...denn dort kämpft es sich offenbar am besten...

…denn dort kämpft es sich offenbar am besten…

... aber langsam ergibt er sich dem leichten Gerät...

… aber langsam ergibt er sich dem leichten Gerät…

...noch eine kurze Flucht in die Bremse...

…noch eine kurze Flucht in die Bremse…

..dann kann ich ihn auf die rechte Bootseite bringen...

..dann kann ich ihn auf die Bootseite bringen…

...und handlanden. Mein Hund ist wie immer mit ruhigem Interesse dabei.

…und handlanden. Mein Hund ist wie immer mit ruhigem Interesse dabei…

...herrlich! Ein wirklich prächtiger Fisch...

…herrlich! Ein wirklich prächtiger Fisch…

Wo sitzt der Haken?

Wo sitzt der Haken? Ganz vorn, perfekt!

Der Köder: ein jetzt etwas lädierter Storm Pro Finesse Shad am 10g Bleikopf

Der Köder: ein jetzt etwas lädierter Storm Pro Finesse Minnow am 10g Bleikopf Gr.4

Viel Spaß an Euch alle von Jochen Dieckmann

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn − 4 =