Klick-Klack Barsche

Beitrag enthält Werbung

Am letzten Wochenende ging es mal ausnahmsweise nicht wieder auf Zander sondern auf Barsch. Leider gestaltete sich die Angelei und die Suche nach den Barschen besonders schwierig.  Wir versuchten den ganzen Tag die üblich verdächtigen Stellen wie Plateus, Berge und Kanten mit  kleinen Gummifischen abzusuchen.  Bis auf ein paar kleine Barsche, blieb leider nichts vernünftiges hängen.  Also blieb uns nichts anderes übrig, als unsere Taktik nochmal zu überdenken.

Da das Wasser jetzt immer klarer- und die Suche nach Futter für die Kleinfische jetzt immer schwieriger wird, versuchten Stellen zu befischen welche im Sommer entweder sehr Krautig- oder mit Seerosen bewachsen waren.

Da diese Stellen gerade in trüben Gewässern oft sehr flach sind, ist es die beste Option mit Wobblern zu fischen die zwischen 0,50 m – 1,20 m tief laufen.

Und genau das war der richtige Ansatz, selbst in den kalten Jahreszeiten lassen sich Barsche in relativ flachen Wasser überlisten.

clackin_katalogDer Clackin Minnow war am Wochende echt eine Bank. Ein weiteres Markenzeichen des Wobblers ist seine Meatallrassel.

Dabei handelt es sich um eine einzelne Stahlkugel, die beim Anzupfen und Wobbeln gegen die Wände (der auch von außen sichtbaren) Klangkammer schlägt.

clackin_auge

Mit Holographischen Auge.

clackin_ganz

neurj

Die guten Flugeigenschaften des Clackin Minnows müssen auch noch erwähnt werden. Der 7 Gramm schwere 7 cm große Clackin‘ Minnow fliegt extrem gut.

IMG_0079

Probiert den Clackin Minnow mal aus, Ihr werdet überrascht sein wie gut er an manchen Tagen fängt.

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − 2 =