It’s Spinner-Time!

Beitrag enthält Werbung

Blech steht bei vielen Angler ja nicht so hoch im Kurs wie Gummi, Balsa oder Plastik. Am Forellenbach ist das im Moment ganz anders. Da sieht man die Menschen fast nur spinnern. Und das hat einen guten Gurnd: Zum Saisonauftakt trifft man auf die geballte Aggression der Forelle. Die Fische haben nach der Schonzeit noch keine Blechroutine und springen unheimlich gut auf die Druckwelle eines Spinners an.

Wir fischen 2er und 3er Spinner. Ganz hoch im Kurs steht der Vibrax Shad in der Farbe Perch oder Trout.

perch-3er

Der 2er hat den Vorteil, dass er nicht so laut aufplatscht. Der 3er läuft praktisch schon an, bevor er im Wasser ist. Das kann ein Vorteil sein, wenn man das andere Ufer befischt.

Spinnern mit dem Strom

Wenn man stromauf wirft und den Köder mit der Strömung führt, muss man natürlich ein bisschen mehr Gas geben, damit der Köder läuft. Dafür kommt man so tiefer runter. Mit der Strömung fischen wir besonders gern lange „Schüsse“, also gerade und schmale Strecken, in denen das Wasser schneller fließt.

mit-strom-ufer

gegen-strom

Spinnern quer zum Strom

Ein Wurf aufs gegenüberliegende Ufer lohnt sich, wenn der Bach ein bisschen breiter ist und man Wurzeln oder unterspülte Ufer ausmacht. Wichtig ist, dass der Rollenbügel schon geschlossen ist, bevor der Köder auftrifft. Dann muss auch schon losgekurbelt werden, damit der Spinner nicht im Holz hängen bleibt und auch direkt anläuft. Nur dann stürzt die Trutte aus ihrem Unterstand und attackiert den Spinner.

spinnerforelle3

spinnerforelle1

Spinnern gegen den Strom

Gegen den Strom fischen wir gern an flachen Stellen und wenn umgestürzte Bäume oder im Wasser hängende Äste Treibgut sammeln, unter dem sich die Forellen sicher fühlen. Dann wird der Köder so knapp wie möglich an den Unterstand herangeworfen und so dicht wie möglich am Truttendach vorbeigeführt. (Leicht quer werfen und mit der Strömung am Holz vorbei führen.) Gegen den Strom fischt man auch gut unterspülte Ufer ab (die Uferseite, auf der man steht). Dazu wirft man den Köder in den Storm und lässt ihn einfach stehen, um ihn ans Ufer drücken zu lassen.

mit-strom

spinnerforelle2

Viel Spaß beim Spinnern und allem, was ihr sonst noch macht. Ich geh dann mal los. Habe ich mir nach 2 Tagen Dauerfeuer auf der Angel Master Show in Duisburg ohne Biss redlich verdient…

Bis die Tage!

Johannes

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf + vier =