Hechtkiller

Beitrag enthält Werbung

Der X-Rap Subwalk unterwandert die Hechtköder-Szene. Dieser Jerkbait von Rapala ist ein verkanntes Genie.

Ein Jerkbait, der gut arbeitet, gehört zu den allerbesten Hechtködern überhaupt. Und einer, der perfekt arbeitet, ist der Subwalk von Rapala. Dieser Köder
fischt in einem Bereich von direkt unter der Oberfläche bis ca. 1 m Tiefe. Damit ist er ideal für flache Gewässer und Gewässer mit viel Kraut geeignet.

Der Subwalk ist so austariert, dass er samt Stahlvorfach oder Spinnstange ultra langsam absinkt. Das macht Hechte wahnsinnig!

Rapala_subwalk

Außerdem ist der Köder so balanciert, dass er horizontal schwimmt. Aufgrund dieser beiden Eigenschaften lässt er sich schon mit kleinen Zupfern in
ein wehrloses Opfer für Hechte verwandeln, die den „kleinen, zuckend sterbenden Beutefisch“ mit Vehemenz packen.

Rapala_subwalk

Am besten fischt man den Subwalk mit einer kurzen, steifen Jerkrute. Zur Not tut es aber auch eine harte Spinnrute. Damit lassen sich die Impulse des Anglers am besten auf den Köder übertragen.

Rapala_subwalk

Eine leichte Spinnstange oder ein steifes Titanvorfach helfen gegen Verwicklungen mit den Drillingen beim Zupfen.
Die Wurfeigenschaften sind top. Der Köder fliegt weit und es gibt so gut wie keine Überschläge. Mit Längen von 9 cm und 15 cm ist die Köderpalette
für Hechte gut abgedeckt. Manchmal fangen die großen Köder besser, manchmal die kleinen – ausprobieren!

(Bild- und Textquelle: Angelwoche 2015)

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − zehn =