Hechtinferno statt Zandergewitter

Beitrag enthält Werbung

Das ist ein kleiner Bericht von einem, der auszog Zander zu fangen und am Ende ein Hechtinferno erlebte. Zusammen mit dem Veit ging’s unter der Woche mal wieder zum Bodden. Diesmal Zander im Visier. Die sollen derzeit ja teilweise ganz gut unterwegs sein – hört man. Veit und Zander? Da brauch ich nicht lang fragen. Die spontane Nummer stand innerhalb weniger Minuten. Und so machten wir uns im Morgengrauen (ich war um 3 Uhr bei Veit vor der Haustür) auf in die Brackwasser-Zone „vor der Haustür“. Tackle, Köder, Strategie, alles darauf ausgelegt einen großen Zetti zu fangen.

Aber wie es halt immer so ist. Vorher bissen sie gut. Nach unserem Auftritt war die Zanderhölle los. Aber bei uns: Pustekuchen. Egal wo, egal wie, egal was wir den Fischen anboten, es ging kein Zander ans Band. Dafür an nahezu jedem Spot die eine oder andere dicke Hechtmutti. Gut. Den Zielfisch habe ich nicht eingesackt, aber der Spass mit den Hechten war die Reise allemal wert. Ist schon immer wieder krass da oben.

 

Meine Zanderkombo:

Shimano Technium 90 XH / 28 -84gr

Shimano Sustain 4000 FI

Schnur: Power Pro Super 8 Slick / Ø 0,19mm

 

Damit ist man dann auch hechtfit.

 

Ich wünsch euch auch so schöne Angeltage!

Eric

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 4 =