Hauptsache Dialuna

Beitrag enthält Werbung

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Bei den Vorbereitungskursen zur Berliner VDSF Angler-Prüfung doziere ich seit Jahren den Kurs zur Gerätekunde. Dabei wird sowohl den TeilnehmerInnen und auch mir jedesmal klar, wie vielschichtig und vielseitig unser Hobby ist. Es gelingt uns nur sehr selten, die zur Verfügung stehenden 5,5 Stunden ohne Überziehung hin zu bekommen. Meist besteht wirklich großes Interesse und viele spezielle Fragen werden gestellt. Das ist nur verständlich: Immerhin stehen die Leute nach bestandener Prüfung eigentlich alle vor dem Kauf ihrer Erstausrüstung.

Diese eine Frage kommt eigentlich jedesmal: “ Welche Rute deckt viele Einsatzbereiche ab und eignet sich somit als erste Rute zum Spinnangeln?“ Natürlich läßt sich diese Frage nicht generell beantworten. Ich sage dann immer, dass fast immer das Gewicht unsere Köder/Montagen die zu verwendende Angelrute bestimmt.

In meiner anglerischen Praxis verwende ich durchschnittlich meistens Ködergewichte zwischen 5 und 30g. Damit sind dann die meisten See-und Flußangelbereiche abgedeckt, aber auch an der Küste sind meine meist verwendeten Küstenblinker und -wobbler genau in diesem Bereich.

Ein absolutes Traumgerät und bei sehr oft im Einsatz ist die Shimano Dialuna XR ML. ML steht hier für medium light, also für Ködergewichte zwischen 6 und 28g. Mit einer Länge von 2,59m hat sie für meinen Geschmack die optimale „allround-Länge“ sowohl für die Boots- als auch für die Uferangelei. Sie ist ursprünglich von den japanischen Shimano-Spezialisten für die leichte Küstenangelei auf Wolfsbarsch und Meerforelle konzipiert worden. Meiner Meinung nach passen zu dieser Rute am besten eine 2500er bzw. 3000er Rollengröße und geflochtene Schnüre zwischen 0,08 und 0,12mm.

Um Euch richtig Lust auf diese Traumrute zu machen, möchte ich nun nochmal benennen, was ich an ihr so mag:

  • die Aktion: wunderbar geschmeidig und schnell
  • wirft auch sehr leichte Köder zwischen 3 und 5g traumhaft weit, supervielseitig
  • rekordverdächtige Wurfdistanzen für Blinker um die 15g an der Küste
  • extrem gefällige Drillaktion: typische Shimano „Kraft-Parabolik“ sorgt für kompromisslose Drills mit großen Fischen

In der nachfolgenden Bilderserie könnt Ihr sehen, welche unterschiedliche Angelsituationen ich mit der Rute schon erleben durfte.

Gönnt Euch mit der Dialuna was richtig Gutes, ein schönes Wochenende wünscht

Jochen Dieckmann

Dialuna im Sonnenuntergang

Zikade,

 

Jig,

Dropshot,

Lipless Crankbaiting,

Topwater und Popper,

Spinnjiggen,

Küstenwobbler

in der Beschleunigungsphase, jeder Köder wird zur Rakete

leichtes Stillwasser Zanderjiggen,

Barsche blinkern,

X-Rap twitchen auf flache Dämmerungs-Barsche

X-Rapping,

Crankbaiting,

Ostsee Küsten Meerforellen-Drill,

Küstenblinker,

Meerforelle.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn + 17 =