G.Loomis GLX 781 C CBR – Traumrute für Barschcranke

Beitrag enthält Werbung

Im Vergleich zu meinen durch viele Angeltage erarbeiteten Kenntnissen rund ums Minnow-Twitchen nehmen sich meine Erfahrungen mit Crankbaits eher bescheiden aus. Klar habe ich schon mit Cranks gefischt. Logisch habe ich wie die meisten Angler, die bereits vor der Japan-Welle gezielt auf Barsch geangelt haben, meine ersten Wobbelbarsche mit den bulligen Hardbaits herausgekurbelt. Natürlich habe ich mich auch theoretisch mit der Crankbaitangelei auseinandergesetzt. Aber wenn’s drauf ankam, hing in den letzten Jahren doch zumeist ein schlanker Twitchbait im Karabiner. Und damit bin ich auch nicht schlecht gefahren. Gerade auf Barsch sind die Minnows oft unschlagbar.

clackin_barsch2
Aber es gab auch Tage, an denen mich die „Bullen“ unter den Wobblern überrascht haben. Ich erinnere mich zum Beispiel an einen Angeltag auf der Havel, an dem Georg Baumann den Jochen und mich für die DVD vom Sonderheft Barsch filmen sollte. Jochen und ich fingen Barsch auf Barsch auf Finesse-Rigs. Allerdings keine großen. Von den kleinen hatte der Georg dann irgendwann genug im Kasten und nahm sich die Zeit für ein paar Würfe. Als er sich einen Rapala-Crankbait in den Karabiner klinkte, dachte ich mir noch: ‚Mensch, Georg! Über 7 Metern mit ‚nem Crank – das wird doch nix.‘ Und da hing auch schon der erste dicke Barsch des Tages am Haken. Und es sollte nicht der letzte gute Havelstachelritter bleiben, den der gemütliche Schorsch in seiner unnachahmlichen Art da ganz lässig herauskurbelte.

 

Jetzt wird verstärkt gecrankt!

Ich bin da auch ein bisschen nachsichtig mit mir. Ich angle wirklich viele verschiedene Systeme und versuche sie auch alle zu beherrschen. Da ist klar, dass die eine oder andere Angelmethode mal ein bisschen hinten angestellt werden muss. Spätestens mit dem Einstieg bei Shimano und damit auch bei Rapala war aber klar, dass das mit der Crankerei mal dringend hochrutschen muss auf der Angelagenda. Schließlich haben wir mit dem Max Rap Fat Shad, dem Clackin‘ Crank, dem Scatter Rap Shad, dem Scatter Rap Crank, den Shad Raps und dem BX Jointed Shad eine ganze Armada an Barsch-Crankbaits, die nur drauf warten, von uns Teamanglern ins Rennen geschickt zu werden.

Erster Erfolg war eine tolle Barsch-Serie mit dem Scatter Rap Shad.

scatter_shad_barsch
Und auch der kleine Countdown fängt bei mir am besten, wenn ich ihn behandle wie einen Crankbait und einfach durchkurble.

countdown-der-erste
Für die leichten Countdowns habe ich die perfekten Ruten. Sowohl die kleine NASCI UL (WG 2 bis 10 Gramm) als auch meine Stradic L (WG 3 bis 15 Gramm) werfen leichte Köder sehr weit. Ich kann mit beiden Ruten auch feinste Schnüre (0,04er Nanobraid) fischen, ohne befürchten zu müssen, dass ein Rapfen beim Biss oder im Drill die Schnur bricht.

rapfendrill
Beide Spinnruten haben eine weiche Spitze, die punktuelle Belastungen super abpuffert und auch große Fische sicher nach Hause bringt.

barsch3a

happy_end1

Allerdings war mein Setup für die größeren Cranks nicht wirklich optimal. Ich habe die Scatter Raps mit meiner NRX Jig & Worm gefischt.

scatter_shad_barsch_no1

Stilecht mit der Baitcaster also, aber eigentlich nimmt man zum Crankbaitangeln ja eher weiche Ruten, um erstens die sich über einen harten Blank in den Arm hochschüttelnde Vibration abzupuffern und zweitens um eine bessere Bissausbeute zu erzielen. Die Fische sollen sich mehr oder weniger selber haken. Eine weiche Rute gibt ihnen mehr Spiel zum Ansaugen der kompakten Crankbaits.

Nun hatte ich am 2.6. ja Geburtstag. Und da hat mir Shimano einen Wunsch erfüllt. Und so besitze ich seit Anfang Juni eine spezielle Crankbait-Rute. Und zwar die in der Überschrift erwähnte Loomis GLX 781 C CBR (CrankBaitRod).

GLX781CBR

Loomis GLX-Features im Internet

Ich habe mich der Sache übers Internet angenähert und ein paar Leute, die im Thema „Crankbait“ drin sind, interviewt. Bis ich mich entschieden hatte, hat‘s also ein bisschen gedauert.

U.a. habe ich mir dieses Video angeschaut:

Noch viel hilfreicher war aber ein extrem ausführlicher Bericht auf tackletour.com. Hier wird die GLX Crankbait-Serie bis ins kleinste Detail auseinandergenommen und kommt dabei verdammt gut weg.“ Der Artikel erscheint unter der Überschrift „Cranking at a Higher Level, the New G. Loomis GLX“. Die Rute erhält das Prädikat „Editor’s choice“. Mehr geht nicht. Aber wie kommt der Verfasser zu seinem Urteil?

G.Loomis baut seine Ruten in den USA. Das mögen die Amis natürlich gern. Bei den neuen bzw. überarbeiteten Serien werden Blanks verbaut, die genauso sensibel sind wie die alten Modelle, die aber mehr Power haben. Auf der ICAST 2012 sagte Justin Poe, Global Product Manager, die neuen GLX-Ruten sind “up to 35% stronger than traditional GLX rods yet still deliver the same sensitivity the rods have long been known for.”


Kurz zu den einzelnen Loomis GLX-Features:

Beringung: Fuji Titanium SIC Guides
Rollenhalter:
Reduzierter G.Loomis-Rollenhalter mit Soft Touch Finish
Griff:
moderner Split Grip aus unterschiedlichen Kork-Ringen

glx_crankbaithandles

Totale GLX-Begeisterung

Im weiteren Verlauf der Beschreibung geht’s’s dann um die vom Autor gewählten GLX 783 C CBR. Zu den Wurfeigenschaften: „Just load up and don’t be afraid to really sling this rod and it will reward you with surprisingly long distance casts.“ Besonders gut gefallen hat mir ein Satz, der das Feeling beim Einkurbeln der Cranks beschreibt: “Unlike large glass based rods this rod feels more like a scalpel than a knife, precisely cutting through the water with each and every retrieve.” Optimal auch die Bisserkennung: „Whether cranking cover or bouncing lipless cranks this rod gives you confidence that you will not miss strikes, and when you actually do get a strike you will definitely know it.” Ein Loblied singt der Mann auch auf die Drilleigenschaften: “With a fish on the line you will see the same thing we saw in the lab, a rod that loads up with a moderate taper, the parabolic action of the rod loads up from the backbone and though it may look like the rod is stressed from the tip to the mid-section it never feels that way.”

Fazit: “GLX 783 CBR – A really good, all around crankbait rod designed to throw medium-sized Crankbaits of all sizes and shapes. It handles the mid-range diving baits exceptionally well, especially when fishing around docks and the edges of heavy cover. It’s quick, accurate and light as can be. GLX lets you know if and when a bass engulfs your offering because they just don’t get anymore sensitive than this and that makes it a great choice for small jerkbaits as well.”


Die richtige GLX Crankbaitrod zum Barschangeln

Klingt echt überzeugend, oder? Ich bin ein großer Fan solcher Tackle-Features und hätte auch gern ein Labor, in dem ich Diagramme über Belastungskurven erstellen kann. Ich stand nach dem Durcharbeiten vor einer großen Frage. Nämlich ob ich die 783 haben will oder die leichtere 781.

Diese wird im Fazit so beschrieben: „GLX 781 CBR – A light crankbait rod designed to throw small lures. Works well with 1/8 to 1/4 – ounce baits like the small Rat-L-Traps, small deep divers and 3.4” minnow imitators. It loads easily, allowing you to cast light lures with accuracy, a long ways. It’s perfect for small topwaters and extremely effective for using light line on clear-water impoundments and stream when fish get spooky.”

Nun angle ich ja primär auf Barsch und weniger auf Schwarzbarsch. Mein Hausgewässer ist die Spree und die ist flach. Die für die Barsche in Frage kommenden Rapala-Cranks haben keine lange Tauchschaufel. Und so habe ich mich für die leichteste GLX Crankbait-Rute entschieden.

Wenig später kam sie an. Und schon nach dem Auspacken war ich ein Fan. Die ist echt weich bzw. moderate. Das erkannte auch meine Freundin beim ersten Anzittern. Leicht ist die auch. Und echt sehr schön. Ein grüner Blank. Ganz klassisch und nüchtern. Und dazu der tolle Griff aus den verschiedenfarbigen Korkscheiben. Genial. Da freut man sich aufs erste Testfischen. Also gleich mal für ein paar Würfe runter an den gammeligen Neuköllner Schifffahrtskanal.


GLX 781 C CBR
plus Core 101 – passt das?

Aber erstmal bestücken: Weil meine anderen BCs an andere Ruten verplant sind, habe ich  es mal mit der 101er Core und 20er Mono versucht. Erster Eindruck nach dem Anschrauben: Ganz schön mächtig die Rolle für das Rütchen. Aber wenn’s funzt, macht mir das nichts aus. Ich habe ja große Hände und auch die 101er Core wiegt echt nicht viel.

glx-blank

GLX-Generalprobe am Kanal

Also ran an den Kanal und den 9 Gramm schweren Clackin Crank rausgefeuert. Spannung vorm ersten Wurf. 2 Pins aktiviert. Die Rute schwingt nach hinten, feuert den Crank an und der schlägt 50 cm vor dem gegenüberliegenden Ufer ein. Ist ja der Wahnsinn. Das ist meine erste Cast-Rute, die sich so richtig auflädt unter dem Gewicht eine verhältnismäßig leichten Köders. Wobei die Betonung auf „verhältnismäßig“ liegt. Also gleich mal ein paar leichtere Geschichten testen und einen weiteren Pin deaktivieren. Hat super geklappt, bis ich die 5 Gramm-Grenze unterschreiten wollte. Spätestens ab jetzt wird’s was für Spezialisten. Aber die würden dann wohl auch nicht die 101er Core fischen. Und ich will eigentlich auch keine UL-Cranks damit werfen. Meine Köder für diese Rute wiegen alle zwischen 7 und 11 Gramm. Und die werfen sich allererste Sahne. Und so habe ich mich schon sehr auf den ersten Einsatz mit reeller Fischchance gefreut.

 

Dramatische GLX-Einweihung auf der Spree

Einen Tag später stand ich auf meinem Boot an der Spree. Ich werfe mit dem Scatter Rap Shad einen Steg an und bekomme direkt einen Fehlbiss von einem kleinen Barsch. Zweiter Wurf: Kurz vorm Boot ein krasser Biss. Rapfen? Nö. Zog nicht ab. Barsch? Dann wäre es der Barschrekord, so wie der Fisch da unten mit dem Kopf schüttelt. Nach einer Weile sehe ich zum ersten Mal die Flanke. Ein großer Zander! Bestimmt 75 cm lang. Oder länger. Sensationell. Das wird ja ein geiles Ruten-Feature! Und dann habe ich mit der Action-Cam Camera hantiert, weil ich direkt noch ein paar Drillbilder wollte. In der war aber keine Speicherkarte, wie sich später herausstellte. Ich habe dann während des Drills immer wieder versucht, das Ding zu aktivieren, weil das so eine sensationelle Geschichte gewesen wäre. Und kurz vor der Landung steigt mir der Fisch dann aus, u.a. weil ich die Widerhaken an dem Wobbler wegen der vielen kleinen Barsche in der Spree angedrückt hatte und die Leine mal eine Mikrosekunde schlaff wurde, als der Fisch hochkam. Als ich dann auch noch den Grund festgestellt habe, warum die Kamera nicht lief, hat’s mich richtig geärgert. Ich kenne mich mit Pannen aus. Aber Speicherkarten sind eigentlich immer in den Cams. Mist. Das war ein richtig guter Fisch. Auch noch aus der Stadtspree. Ganz selten, dass man da Wobbel-Zander fängt am hellichten Nachmittag. Und dann auch noch mit dem zweiten Wurf mit der neuen Rute. Tief durchatmen. Dann kommt das Feature eben ein bisschen später und mit Barschen anstelle dieses Zanders.


GLX-Fun im Quadrat

Und so habe ich in den letzten Wochen immer wieder mit dieser Rute gefischt, wenn es sich angeboten hat. Wenn ihr euch diese Bilder hier anschaut, brauchen wir über die Wurfperformance nicht mehr viel zu reden.

loomis-glx-crankbait-cast12 loomis-glx-crankbait-cast11 loomis-glx-crankbait-cast10 loomis-glx-crankbait-cast9 loomis-glx-crankbait-cast8 loomis-glx-crankbait-cast6 loomis-glx-crankbait-cast5 loomis-glx-crankbait-cast4 loomis-glx-crankbait-cast3 loomis-glx-crankbait-cast2 loomis-glx-crankbait-cast1

Zur Drillperformance: Den Zander hatte ich eigentlich gut unter Kontrolle. Hätte ich während der Endphase des Drills nicht so verzweifelt an der Cam herumgedrückt, hätte ich den auch gelandet. Dementsprechend waren die kleinen Spreebarsche auch kein Problem. Aber ein Genuss. Diese Elastik-Drills mit Mono und der weichen Rute sind mal was Neues. Und für die Barsche sicher auch besser als wenn sie an Geflecht und mit einem harten Besen herangezerrt werden.

glx-drill
Feeling: Obwohl die Rute ziemlich weich ist, spürt man alles, was da unten am Wobbler passiert. Ggf. könnte man es mal mit Geflochtener probieren, wenn man ständig unterscheiden müsste, ob der Köder nun gegen einen Baum oder Stein prallt oder ob ein Fisch zuschnappt.

glx-barsch

Köderspektrum: Neben den Cranks handelt die Loomis GLX 781 C auch kleine Toppis bis 10 Gramm und Twitchbaits bis 8 Gramm. Wobei fast jeder, der die Rute zum ersten Mal in die Hand nahm, den Eindruck hatte, dass sie dafür zu weich ist. Auch ich habe ihr das nicht so recht zugetraut. In der Praxis sah das aber anders aus. Um einen kleinen Twitchbait zu animieren, braucht man weder eine harte Rute noch geflochtene Schnur. Man muss nur Anschlagen, dann hängen die Fische auch am Minnow.

glx-twitch-barsch


Mein GLX 781 C CBR-Fazit

An meine Cranks lasse ich nur Wasser und die Loomis GLX 781 C! Praktisch jeder, der mal ein paar Würfe mit dieser Loomis gemacht hat, wollte sie nicht mehr aus den Händen nehmen. Jeder war überrascht von der Wurfperformance – auch wegen der großen Core – was wiederum zeigt, wie sehr es beim Baitcasten auf die Rutenaktion ankommt. Dass die Loomis GLX 781 C ein kleines Vermögen kostet, steht auf einem anderen Blatt. Wie sagt der Tackltour-Autor so schön? “A premium rod with a premium price to match. You have to pay to play with this rod… but if you are a G.Loomis fan you know what to expect and won’t have any sticker shock, this is simply the price of fishing a premium Loomis rod. If you are not an existing fan of G.Loomis just a few hours on the water with this rod will probably make you one.”

Sobald ich den nächsten Zander mit meinem 781er GLX-Skalpell rauscranke, lade ich eine kurze Erfolgsmeldung hoch – solange erfreue ich mich an den Crankbait-Barschen – auch wenn’s nicht immer die ganz dicken Brummer sind. Aber so ist das halt an bzw. auf der Spree…

glx-crankbait-basrch3
Viel Spaß beim Cranken und allem anderen, was ihr auf dem Wasser macht!

 Johannes

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht + 5 =