Fluorocarbon statt Geflochtener?

Beitrag enthält Werbung

Es gibt ja immer mehr Angler, die– inspiriert von der internationalen Bass-Szene – von Geflecht auf Fluorocarbon umsteigen. Sowohl zum Finesseangeln als auch zum Wobbeln spulen sie sich die extraabriebfeste und fast unsichtbare Sehne auf die Baitcaster und Statios. Auch weil FC viel leiser ist als Geflochtene und man subtile Methoden so noch subtiler macht. Ich bin da selber auch immer wieder am Testen und habe beim Bassangeln auch schon die Erfahrung gemacht, dass ich mit FC eine bessere Bissverwertung habe, z.B. wenn ich mit dem Texas- oder Carolina-Rig angreife. Auf der anderen Seite muss man sich echt erst mal dran gewöhnen, dass die Bisse relativ dumpf ankommen, wenn sie nicht gar nur über ein Schnurzucken an der Einstichstelle im Wasser manifestieren.

Aber man will ja mitreden können. Und so habe ich mir aktuell eine Fluorocarbon-Kur verschrieben. Das hat einige Konsequenzen:

  • Ich muss viel konzentrierter angeln, weil ich ständig auf der Hut sein muss, um keinen dieser subtilen „Schnurbisse“ zu verpassen.
  • Ich muss an meinem Anhieb arbeiten. Der muss erstens beim minimalsten Ruckler kommen und zweitens viel stärker werden. Mit meiner Geflecht-Biss-Verwertung bin ich superzufrieden. Da kommt ein ganz kurzer Impuls, der den Haken zuverlässig eintreibt. Der reicht aber nicht aus, um die FC-Dehnung zu kompensieren. Ich arbeite noch an der zu ir passenden Technik. Am Ende läuft es evtl. darauf hinaus, die Rutenspitze kurz abzusenken, anzukurbeln und voll durchzuziehen.
  • Das Hängerlösen wird zur Herausforderung. Ich fische derzeit 12 lb Fluorocarbon. Das ist superstark. Aber es dehnt sich, so dass der Schnipstrick nicht so gut funktioniert wie bei Geflochtener. Und wenn ein Jig dann mal festsitzt, hat man richtig zu tun, die Schnur zu reißen.

Ich denke, dass man sich das alles gut antrainieren kann.

fluo-barsch

Das haben ja auch andere geschafft. Und ein paar direkt erfahrbare Vorteile bringt FC ja auch mit:

  • Ich muss aufpassen, dass ich den Verbindungsknoten nicht verlerne. (Achtung: Scherz.) Schließlich reißt der Jig immer am Knoten und ich habe ja durchgehend FC drauf.
  • Ich bilde mir ein, weniger Hänger zu bekommen.
  • Die Drills machen nicht nur mehr Spaß, sondern hinterlassen auch weniger Spuren beim Gegner. Aussteiger sind so gut wie ausgeschlossen.

Ich mache dann mal weiter mit FC und freue mich schon auf die nächsten Basse oder Bisse…

blackbass

Hasta pronto!

Johannes

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Kommentare

  1. Experte hin und her,…die Kollegen weltweit machen das ja nicht zum spass…war nur eine Frage der Zeit, bis du auch drauffährst…

    • Ich bin noch nicht final überzeugt. Man beraubt sich halt schon freiwillig der Vehemenz eines Bisses. Kann mir vorstellen, dass ich zum Jiggen dann doch auf Geflochtene setze – es sei denn, ich fische auf Schwarzbarsch. Da macht FC auf jeden Fall Sinn und auch mehr Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × vier =