Flashing Scatter Crank

Beitrag enthält Werbung

Crankbaits dienen dazu, die Spots schnell auszufischen und die aktiven Fische zum Köder zu ziehen. Der bullige Körper und die breite Tauchschaufel sorgen für starke Druckwellen unter Wasser. Eine oder mehrerer Rasseln senden zudem noch Schallwellen aus. An manchen Cranks ist zusätzlich noch ein Propeller dran. Oder ein Spinnerblatt, damit auch noch Licht-Reflexe erzeugt werden.

Auf meinen Streifzügen durch die hausmesseveranstaltenden Angelläden habe ich derzeit einen getunten Scatter Rap dabei, der sehr gut ankommt, wenn ich ihn durch ein Testbecken ziehe. Er ist mit einem Spinnerblatt dekoriert, das hinter dem automatisch ausbrechenden Köder (zur Köderbeschreibung geht’s hier lang) rotiert.

Ich hab ihn noch nicht am Fisch getestet, könnte mir aber sehr gut vorstellen, dass das Ding ein Abräumer ist. Und weil sich der eine oder andere derzeit mehr auf die Flachwasser-Saison im Frühjahr einstellt, als sich mit den Fischen und dem Wetter herumzuplagen, möchte ich euch die „Konstruktion“ hier mal kurz zeigen.

Man braucht dazu ein passendes Spinnerblatt, einen Wirbel, einen zusätzlichen Sprengring und einen Einzelhaken zum Nachrüsten.

flash_construction

Und dann geht’s los: Drilling aus dem Sprengring drehen und im gleichen Atemzug den Wirbel eindrehen. Den zweiten Sprengring und das Spinnerblatt eindrehen. Auf die nach innen gewölbte Seite den Haken eindrehen.

flashing_scatter-rap

Fertig ist der Flashing Scatter Crank.

Ich werde den getunten Scatter Crank in allernächster Zeit testen und kann dann hoffentlich ein paar schöne Fangbilder anhefeten.

Viel Spaß beim Wobbler-Tunen!

Johannes

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × zwei =