Fireblood Barsche

Beitrag enthält Werbung

Hallo Blogbesucherinnen und -besucher,

Die Sonne hat uns in den vergangenen Tagen durchaus ihr Feuer geschickt! Während der gewaltigen Schwitzerei brachten aber die Barsche vor allem mein Blut in Wallung. Zeit für die neue Fireblood, ein paar gestreifte Räuber zu fangen.

Um es vorweg zu nehmen: die Zeiten, in denen ich ausschließlich mit kurzen Ruten um die zwei Meter auf Barsche angelte, sind schon seit einer Weile vorbei. Auch im vergangenen Jahr fischte ich mit der 2,40 m langen Aernos, der 2,55m Blue Romance Eging oder der Dialuna mit 2,59m Länge erfolgreich auf Barsche. Warum? Einige Köderführungsvarianten lassen sich einfach mit einen Plus an Länge deutlich vielfätiger gestalten. So habe ich auch dieses Modell (Wurfgwicht 3-15g, Länge 2,69m, zweiteilig) der für 2017 geplanten Neuauflage der Fireblood- Serie unter anderem für die gezielte Barsch-Angelei ausgesucht. Dabei dachte ich vor allem an die aggressive Variante des Dropshottings. Hatte ich ja schon meinem letzten Beitrag erwähnt.

Für diese Variante binde ich den Wide-Gap Haken bis zu 1,50m oberhalb des Bleigewichts ein. Diese Methode punktet vor allem, wenn die Barsche sehr aggresssiv vom Grund bis ins Mittelwasser hinein rauben. Mit ruckartigen Aufwärtsbewegungen jigge ich das Dropshot-Rig also bis zu 2,5m von Grund hoch. So mache ich richtig genau wie meine Zielfische richtig Strecke in der Vertikalen!

Die Bisseinschläge in das aggressive Dropshot-System machen schon mal gewaltig Spaß. Wenn ich aber selektiver die größeren Barsche erwischen will, lohnt sich in den meisten Fällen ein Wechsel auf tieflaufende Crankbaits und/oder Lipless Cranks. Erstmals hatte ich auch Erfolg mit Fransen-Jigs (Grüße an Johannes Dietel!), die aufgrund ihrer langsamen Fallgeschwindigkeit länger in der heißen Zone blieben und mir ein paar schöne Bisse brachten.

All das ließ sich wunderbar mit der Fireblood umsetzen, sie hat die perfekte Aktion dafür, genau in der Mitte zwischen filigran und kraftvoll. So bestand sie nach dem Forellentest im Frühling nun den sommerlichen Barschtest! Weiterschwitzen!

Euer Jochen Dieckmann

hart gejigtes Dropshot-Rig...

hart gejiggtes Dropshot-Rig…

hoch damit!

hoch damit!

Läuft!

Läuft!

gute Zeit für kleine Köder

gute Zeit für kleine Köder

Immer wieder ein Bringer: Rapala Max Rap Fat Shad

immer wieder ein Bringer: Rapala Max Rap Fat Shad

aggressiver gehts nicht: Rapala Rippin`Rap

aggressiver gehts nicht:
Rapala Rippin`Rap

DCIM110GOPRO

Fransenjigs waren bisher nicht mein Ding, jetzt schon!

DCIM110GOPRO

DCIM110GOPRO

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn + 19 =