Einfach Spitze! Taftec-Taktiken & -Tipps

Beitrag enthält Werbung

Gerade habe ich unserem Kollegen Tino „Fullhouse“ Vollus einen Schwung Bilder rübergeschickt, die bei einem gemeinsamen Angelausflug entstanden sind. Er hat da mit seiner neuen Diaflash gefischt und einen sehr schönen Berliner Barsch gefangen. Bzw. hat er mir den weggeangelt. War ja eigentlich meiner. Aber die Jugend hat halt keinen Respekt mehr vorm Alter. Sei’s drum. Jedenfalls haben wir uns ein bisschen über die Taftec-Spitzen unterhalten und den Sinn und Zweck des Shimano-Vollcarbon-Spitzen-Konzepts erörtert. (Ich hatte an dem Tag meine Ultralight Expride dabei, die ebenfalls mit einer dieser feinen Spitzen ausgestattet ist.)

Die Taftec-Spitze an sich hat unser Kollege und Ruten-Designer Kosaka-San in einem Video erklärt.

 

Die Taftec-Spitzen sind zwar weich, übertragen die Bisse aber 1:1 an den „Rest-Blank“. Bedeutet: Volle Bisserkennung. Wenig Widerstand.

Das macht sich bei allen Techniken gut, bei denen es darauf ankommt, den Fisch leicht verzögert direkt anzuschlagen. Also beim Dropshotten, beim Angeln mit dem Texas-Rig und beim Carolina-Fischen. Die Räuber können das Gummi widerstandslos ansaugen und rennen nicht gegen eine harte Rutenspitze.

diaflash_krumm

Aber auch bei anderen Finesse-Methoden macht sich die feine Spitze gut. Wenn die Fische vorsichtig beißen (hoher Angeldruck an überlaufenen City-Hotspots oder im Winter) ist die Bissausbeute mit einer Taftec-Spitze deutlich besser als mit einer normalen Rute. Nicht umsonst rennen bei den Streetfishing-Competitions in Holland und Frankreich die meisten Angler mit einer UL-Flitsche mit Vollcarbon-Spitze an den Kanälen entlang.

 

zitter-barsch

Mit diesen Ruten kann man auch feiner fischen. Dadurch dass die weiche Taftec-Spitze die erste Spannungsspitze bei einem harten Biss und beim Anschlag abfängt, kann man noch ein paar Hundertstel Millimeter feiner angeln als mit einer feinen aber steifen UL-Rute. Dennoch haben alle unsere Taftec-Ruten genügend Rückgrad für einen großen Fisch.

Im aktuellen Programm sind neben der Diaflash und der Expride auch preiswerte Ruten mit diesem Special-Feature ausgestattet. Als da wären: Catana CX und Alivio CX. Ich habe euch mal die entsprechende Katalogseite eingescannt.

taftec-rods

Zu diesen Ruten passen kleine 1000er und 2500er Rollen.

taftec-kleinbarsch

Als Schnur empfehle ich Sufix Nanobraid in den Stärken 0,04 (Tragkraft 2,8 kg), 0,06 (Tragkraft 3,3 kg) und 0,08 (Tragkraft 3,7 kg) oder 0,06er PowerPro (Tragkraft 3 kg).

Sufix-nanoBraid tragkraft_nanobraid

Dazu kommt noch ein Leader aus Fluorocarbon. Z.B. Ultegra Fluorocarbon in 0,16 mm (Tragkraft 2,0 kg), 0,18 mm (Tragkraft 2,35 kg), 0,20 mm (Tragkraft 2,9 kg), 0,22 mm (Tragkraft 4,0 kg) oder 0,25 mm (Tragkraft 4,8 kg).

Mit dieser Ausrüstung macht das Angeln generell viel Spaß. Man hat kaum Gewicht in der Hand und immer das Gefühl, dass jeder noch so vorsichtige Fisch hängen bleibt. Außerdem machen die Taftec-Drills enorm viel Spaß. Für Außenstehende sieht es jedes Mal so aus, als hätte man ein Monster am Band, weil sich das vordere Drittel der Rute so schön biegt.

Bis die Tage!

 

Johannes

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

4 Kommentare

  1. Hi Johannes,

    habe an dieser Stelle Fragen zu der Taftec-Spitze.

    Wollte Dich eigentlich bei der Hausmesse von Fisherman’s World in Neumarkt bei der Du im Januar warst schon fragen, habe es aber leider vergessen. 🙁

    1. Sind Ruten die Taftac-Spitzen haben, wie z.B. die DiaFlash AX 2,10m 1-7g oder Catana DX 2,10m 1-10g auch klassische Crankbaits, Minnows zu führen? Oder ist es wegen der weichen Taftec-Spitze eher nicht geeigent.

    2. Ist das Drop-Shoten mit den zwei oben genannten Ruten an einen kleinen Fluss, mit kleiner bis mittlerer Strömung möglich/ratsam. (mich irritieren die geringen Wurfgewichte der Ruten, wegen den Drop-Shot Tungstengewicht)

    3. Wie verhält sich die Sustain 1,90m 1-10g im vergleich zur DiaFlash AX 2,10m 1-7g und der Catana DX 2,10m 1-10g?
    Hat die Sustain auch eine Vollcarbonspitze oder ist diese härter?

    Suche eine schöne UL Rute für einen kleinen Fluss, Zielfisch (gibt es bei UL eigentlich ja nicht) ist Bachforelle, wäre für jeden Tipp dankbar.

    Hoffe wir sehen uns mal wieder auf einer Hausmesse. War dort ein informatives Gespräch mit Dir. Nochmals danke für die vielen Tipps auf der Hausmesse die man als Angelanfänger wie ich, immer brauchen kann. Wäre super wenn Du mir die Fragen beantworten könntest, evtl. interessieren Sich auch andere Leute dafür.

    Liebe Grüße und Petri Heil

    Andi

  2. Johannes Dietel

    Hi Andi,

    hier meine Einschätzung:

    1. Zum Cranken mit Mini-Cranks ist die Taftec-Spitze ok. Zum Twitchen eher nicht geeignet, weil zu weich.

    2. Natürlich musst Du Dich am WG orientieren. Wenn Du 25 Gramm fischen willst, sind Ruten mit einem WG bis 7 bzw. 10 Gramm eher nix.

    3. Die Sustain hat KEINE Taftec-Spitze und ist eine sehr schnelle und für das niedrige WG auch straffe Rute. Perfekt zum Twitchen und Jiggen mit kleinen Shads. Mit der kannst Du auch kleine Cranks führen und Spinner. DS im Bach/Fluss oder vom Boot und T-Rig gehen na klar auch.

    Fazit: Ich würde Dir zum Forellenfischen zur kleinen Sustain raten.

  3. Hallo Johannes,
    ich bin etwas verwirrt… Überlege mir eine der leichten Exprides ins Arsenal zu stellen. Besitzt lediglich die Expride 262 UL-S eine Taftec-Spitze oder auch die die Expride 266 L2? Im Katalog ließt es sich als hätten sie alle dieses Feature, aus den Berichten von Dir klingt durch das nur die UL Variante damit ausgestattet sein könnte… Wie stark unterscheiden sich die 262 und 266? Suche etwas sehr feinfühliges, allerdings ist das Packmaß der 266 deutlich attraktiver. Hoffe du findest ne Minute für ne kurze Anwort! LG

  4. Johannes Dietel

    Nur die Expride 262 UL-S hat diese Spitze. Wenn’s ums Packmaß geht, ist das aber halt eine Einteilige.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × eins =