CARDIFF – eingefischt vorm ersten Wurf…

Beitrag enthält Werbung

Noch nicht einmal geworfen habe ich mit meiner neuen CARDIFF, aber Fische habe ich schon mit ihr gefangen. Dem strengen Winter sei dank.

Über die Wurf-Performance kann ich also nix sagen. Aber die ist bei Stationärrollen im 1000er bis 2000er-Größenspektrum ja immer ähnlich. Aber was kann ich denn nun genau sagen über diese Rolle? Dass sie schön geworden ist, seht ihr ja selber.

  • Ein direkt ins Auge springendes Feature ist der Korkknubbel. Fasst sich gut an und passt natürlich gut zu den Exprides bzw. halt allgemein zu den JDM-Ruten, bei denen je ein Teil des Split-Grips aus Kork und EVA besteht.
  • Eine extrem flache Spule hat sie, so dass man ohne Füllschnur operieren kann – egal, ob man nun mit 14er FC aufs Eis geht oder im weiteren Verlauf des Angeljahres mit dünnem Geflecht operiert.
  • Mit 165 Gramm ist sie ein Leichtgewicht. (Zum Vergleich: Die 1000er Stradic Ci4+ wiegt 160 Gramm.)
  • Die Schnurverlegung ist dank AERO Wrap TOP.
  • Ein HAGANE-Getriebe sorgt für ein langes Rollenleben. (Kaltgepresstes Stahl, nicht gegossen. Hohe Dichte. Glatte Oberfläche…)
  • X-Ship für maximale Kraftübertragung.
  • Ci4+ Body.
  • 8 + 1 Kugellager

Und dann gibt’s die Rolle in zwei verschiedenen Übersetzungen. Einmal 5,0:1 und einmal 6,0:1. Ich habe mir letztere ausgesucht, weil ich die Rolle zum UL-Jiggen einsetzen will und mir da ein bisschen mehr Schnureinzug gelegen kommt.

Da ich inzwischen auch eine Erkältung abgegriffen habe, werden die nächsten CARDIFF-Fische noch ein bisschen auf sich warten lassen. Allen, denen es auch im Hals kratzt, wünsche ich gute Besserung – und allen anderen dicke Fische!

Johannes

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. Pingback:Meine Finesse-Rolle Cardiff Ci4+ | Pro Staff Corner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × fünf =