Biomaster 81MH – eine für alle!

Beitrag enthält Werbung

Heute habe ich sie anlässlich eines demnächst anstehenden Angeltrips nach Spanien in mein Rutentransportrohr gepackt und wiedereinmal festgestellt, was für eine tolle Rute sie ist, die 2,46m lange Biomaster 81MH mit einem Wurfgewicht von 15 bis 50 Gramm. Klassisch Schwarz kommt sie daher. Mit einem modernen Griff und einer sensiblen Spitze und ordentlich Backbone.

Mit dem angegebenen Wurfgewichtsspektrum deckt sie theoretisch viele Spielarten der Jigfischerei ab. Tut sie auch praktisch:

Ich habe sie schon zum Bodden-Barsch-Jjiggen mit Köpfen von 10 bis 40 Gramm verwendet,…

bodden_barsch1

Das war im Rahmen des letzten Barsch-Alarm-Treffens am Peenestrom. Hier muss man immer mit Zandern und Hechten rechnen und teilweise in harter Strömung fischen. Da macht sich ein bisschen mehr Power ganz gut.

…nutze sie aber hauptsächlich zum Zanderangeln.

bio_zander

Ordentlich Wumms beim Anhieb kombiniert mit einem guten Halndling – das zeichnet eine gute Zanderrute aus.

Aneinander gewöhnt haben wir uns allerdings vor Langeland, wo ich im letzten Sommer ein paar Tage lang auf Dorsch geangelt habe.

bio_dorsch2

Küchendorsche – keine großen. Aber in 30 m Tiefe und gegen die Drift machen solche Fische richtig Dampf.

Bei starker Drift und in 30 m Wassertiefe, musste die Rute an ihre Belastungsgrenze und über ihr Wurfgewicht hinausgehen. Ich hatte an einigen Tagen nur eine reelle Dorschchance, wenn ich weit in die Drift geschmissen habe und dann einigermaßen schnell unten war. Das war nur mit 55 Gramm-Jigs und schlanken Gummifischen zu realisieren.

bio_jig

Eingekürzter Slop Hopper am 55-Gramm-Kopf – das perfekte Grundelimitat.

Hochleistungssport übrigens, da man nach dem Aufprall auf dem Grund ca. 10 mal jiggen konnte, bis man den Köder unter dem Boot hatte und ihn hochholen musste.

bio_backbone

Der Ostsee-Belastungstest.

Aber zurück zur Rute: Markenzeichen sind ein hartes Rückgrad und eine sensible aber auch schnelle Spitze. Sie ist kein Brett, leitet die Bisse aber hervorragend weiter und bringt auch die Anschläge ordentlich durch – auch beim Zanderangeln. Der Moosgummigriff ist für einen Shimano-Griff recht voluminös, liegt aber gut in der Hand.

Ich fische die 160 Gramm schwere bzw. leichte Biomaster 81MH sie mit einer 4000er Stradic FJ, die die Rute perfekt ausbalanciert und für mich und meine Kollegen aufgrund des hohen Schnureinzugs (Übersetzung 6,2:1) genau richtig zum Jiggen und Faulenzen ist. Eine 8kg-Schnur drauf und die Barsche, Dorsche, Zander und Hechte können kommen.

Nochmal back to the Rod: Der Griff sieht meines Erachtens gut aus und lässt sich auch sauber zudrehen. Die Rolle sitzt bombenfest und das Ganze fasst sich auch gut an.

biomaster_ringe


Fuji Alconite-Ringe (K-Type) sind auch drauf. Und zwar 9 Stück.

bio_drill

Spitzen-Aktion!

Wenn ihr also auf der Suche nach eine Allrounderin seid, müsst ihr die gute SBIO 81 MH unbedingt mal in die Hand nehmen. Ich bin mir sicher, ihr werdet sie mögen!

So oder so: Viel Spaß beim Jiggen!

Johannes

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − 3 =