Barsch und Zander mit dem T-Rig

Beitrag enthält Werbung

Ich wollte mich mal wieder aus Spanien melden und euch in bisschen Sonne in die Büros, Wohnungen und Häuser schicken. Wir haben hier gerade eine brutal schöne Zeit. Jeden Tag Temperaturen über 20 Grad. Wenig Wind. Und die Fische beißen teilweise richtig gut. Heißt für mich: Zeit für Experimente. Nachdem ich nun wirklich genug Barsche und Zander auf den Gummifisch am Bleikopf gefangen habe, wird jetzt mit Finesse-Methoden angegriffen. Gestern habe ich z.B. nur mit ShakyHead und T-Rig operiert, mit Rassel-Bullets und welchen mit Skirts geschmissen.

Mit Expride und Metanium und Texas-Rig…

… fange ich schöne Barsche…

… und noch mehr Zander.

Meine Ausrüstung halte ich recht klein. Ein paar Gummis in den guten Farben. Dazu ein bisschen FC und zwei Ruten. Fürs T-Rig habe ich eine Expride bis 30 Gramm mit einer Metanium DC. Auf der Rolle sitzt 18er oder 20er Geflecht, an das ich 2 m 30er FC geknotet habe. Und zwar mit dem FG-Knoten, der super durch die Ringe flutscht. Dank der großen Tragkraft-Differenz zwischen Hauptschnur und Vorfach reißt mir beim Hänger meistens nur das Köder-Bullet-Gespann ab.

So. Und jetzt muss ich wieder raus. Die Guiding-Gäste warten schon. Heute geht’s am unteren Stausee auf Zettis. Aufgrund der Wallergefahr nehme ich aber eine stärkere Rute. Ihr werdet erfahren, wie es gelaufen ist, denke ich.

Schönen Tag euch!

Johannes

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. Petri Johannes! 🙂

    Ich fische „schwere“ Bullets auch mit einer Metanium…nur MGL statt DC…bin aber trotzdem sehr zufrieden 🙂

    Freue mich schon auf neue BA-TV-Folgen aus Spanien 🙂

    Gruß Basti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf − sieben =