Anpfiff am Bach: Vorbereitungen auf die Trutten-Pirsch

Beitrag enthält Werbung

Nun ist auch in Brandenburg die Forellensaison eröffnet. Startschuss ist hier traditionell der 16.4. jeden Jahres. Auf diesen Tag habe ich mich schon seit Wochen gefreut. Schließlich ist das Bachangeln eine ganz andere Disziplin. Selten ist das Wasser breiter als 5 Meter. Man kann die Fische teilweise gezielt anwerfen und muss sich sehr vorsichtig nähern.

forellenbach

Bestes Wetter am Bach. So macht das Forellenfischen natürlich richtig Spaß.

Klar, dass ich so einem spannenden Thema im Vorfeld viel Platz im Kopf einräume. Und natürlich bereite ich mich einigermaßen gewissenhaft drauf vor. Der erste Schritt war, meine Wathose zu flicken (ein Hoch auf Aquasure!). Und dann habe ich mich den Ködern gewidmet. Ich fische vorrangig mit Wobblern und gelegentlich mit Spinnern und Gummis. Die Hard- und Blech-Baits rüste ich auf Einzelhaken ab. Ich finde, das gehört sich so an einer Salmonidenstrecke. Außerdem bleibt man mit den Einzelhaken nicht so oft in Kraut und Holz hängen. Und wenn man mal einen Fehlbiss mehr bekommt, ist mir das auch egal. Wenn die Fliegenfischer ohne Widerhalen angeln, können wir Spinnangler meines Erachtens auch auf zwei Flunken verzichten. Zum Umrüsten nehme ich hauptsächlich 4er und 6er Haken. Man braucht welche mit einem großen Öhr. Die führt hoffentlich bald jeder Angelladen.


Schritt I: Endhaken-Aufhübschung mit Crystal Flash

Den hinteren Haken dekoriere ich gern. Ich finde, dass der dann aussieht wie eine wedelnde Schwanzflosse, wenn er eingekurbelt wird und nach links und rechts aussschlägt. Außerdem reflektiert das Crystal Flash das Licht.

Also zuerst eine Grundwicklung,…

grundwicklung
…dann das Flash aussuchen…

crystal_flash
…anlegen und festbinden. Dann mit Lack abdichten.

lockhaken_fertig
Fertig. Pro Haken brauche ich ca. 2 Minuten. Für die 20 Haken hier habe ich also keine Stunde gebraucht.

lockhaken

Schritt II: Spinnertuning

Bei Spinnern knipse ich den Drilling mit einem Seitenschneider ab.

spinner_haken_weg
Dann wird ein Sprengring eingedreht…

spinner_sprengring
…und dann einer meiner frisierten Haken.

spinner_fertig

Schritt III: Wobblertuning

Bei den Wobblern werden die Drillinge rausgedreht und gleichzeitig die Einzelhaken eingedreht. Das funktioniert in einem Arbeitsschritt.

wobbler_hakentausch
koeder_fertig


Schritt IV: Rollenbefüllung

Jetzt kommt noch die passende Schnur auf die Rolle. Ich habe eine Spule mit Mono und eine mit Geflecht dabei. Ich habe mich bei der Monofilen für eine 16er Technium Spinning entschieden. Die hat wenig Dehnung und trägt stolze 3 kg.

technium
Als Geflochtene nehme ich ich 6er Power Pro in Grün. Ich muss die Schnur ja nicht sehen auf die kurze Distanz. Und die Forellen sollen sie auch nicht sehen.

power_pro_gruen power_pro

Und dann ran an den Bach. Ich wünsche euch erstmal genaso viel Spaß beim Trutten-Pirschen wie mir das macht und melde mich dann mit einem Rapala-Trutten-Wobbler-Special wieder.

zappel_forelle

Voll schwer, die Dinger zu beruhigen. Ich bewundere die Menschen, die es schaffen, die Forellen schön zu präsentieren. Mir gehen die hypnothischen Skills leider ab.

forellen_drill

Die Bisse kommen oft aus dem Nichts. Bzw. sind die Fische dann einfach dran und schütteln sich.

forelle_gelandet

Schöne Forelle eingenetzt.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn − 6 =